Einzelne Noten weglassen

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Pianojayjay, 7. Feb. 2018.

  1. Pianojayjay
    Offline

    Pianojayjay

    Beiträge:
    5.342
    Ihr kennt es sicher alle: irgendwann kommt man an eine Stelle, die wäre ohne die ein oder andere Note viel leichter zu spielen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es hier irgendjemand - auch bei den Profis - gibt, der wirklich jede einzelne Note in einem (großen) Werk spielt. Inwieweit gebt Ihr dem nach und „verzichtet“ mal auf eine Note? Und was haltet Ihr von der These „je unbekannter desto unbefangener“?
     
    Boogieoma und .marcus. gefällt das.
  2. Musikanna
    Offline

    Musikanna

    Beiträge:
    964
    Das hat Herbert Schuch beim Meisterkurs im Mai mehrfach erwähnt und gezeigt.
    Auf jeden Fall war das bei einem Liszt-Werk (wer hat eigentlich Liszt gespielt, Marco war das wohl nicht, er hatte die Barcarolle?),wo es überhaupt nicht darauf ankam, alle Töne zu spielen, sondern einen Klangeffekt zu erzeugen, der mit einem kleinen Zeitpuffer, gewonnen durch das Weglassen von einem oder zwei Tönen in der LH (war irgendein Parallellauf), viel besser gelang, denn die LH konnte ihren nachfolgenden Sprung geschickter und dadurch klangvoller durchführen.
    Ähnlich war es bei meinem Rachmaninov-Trio an der Akkordstelle, da ich zu kleine Hände habe, um alle Griffe im erforderlichen Tempo sauber und kraftvoll zu spielen.
     
  3. Joh
    Offline

    Joh

    Beiträge:
    629
    Naja, zugegeben: Ab und zu lasse ich bewusst Noten weg, und zwar aus folgenden Gründen:

    - es klingt besser auf modernen Instrumenten, insbesondere wenn zu viele Füllnoten im Bassbereich komponiert sind (z.B. bei dem Schlussakkord von Rachmaninoffs Moment Musical No. 6 spiele ich links nur die Oktave statt den Vierklang)

    - es ist für mich nicht zu greifen, weil es eben für extrem große Hände geschrieben wurde (z.B. bei einigen anderen Akkorde in Rachmaninoffs Klavierwerk)

    - es ist wirklich sinnlos schwer und man hört den Unterschied wirklich fast nicht (ich verrate das jetzt nicht, wo... :-))

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Feb. 2018
  4. abschweb
    Offline

    abschweb

    Beiträge:
    2.146
    Im Übungsprozess ist sowieso klar, dass ich unbequeme, unbetonte Töne weglasse und erst nach und nach durch Optimierung der Fingersätze realisiere.
    Aber auch im Zielzustand fehlen bei mir ganz seltene ungreifbare Töne (typischerweise Großdezimengriffe weiß auf schwarz, arpeggieren verboten). Ich bin da schmerzfrei.

    Grüße
    Manfred
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Feb. 2018
    Boogieoma gefällt das.
  5. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.043
    Ich hab grad in einer Scarlattisonate einen Ton dazuerfunden, weil sonst ein Leitton ins Leere gelaufen wäre. Oktavparallelen gibt's auch... Ich bin zu sehr von Bach verwöhnt (da kann man auch oft Töne dazunehmen oder den Bass an den heutigen Tonumfang anpassen).
    Weglassen mache ich sehr selten, kommt aber alle paar Jahre vor. Wenn ich es mir vorspiele und selbst keinen Unterschied höre, außer dass es besser klappt, erlaube ich mir das.
     
    Klimperline, Boogieoma und abschweb gefällt das.
  6. Musikanna
    Offline

    Musikanna

    Beiträge:
    964
    In einem aktuellen Stück lasse ich den letzten Ton in der Begleitung aus gebrochenen Akkorden weg, weil er direkt darauf in der Melodie gespielt wird und dadurch eine Repetition entsteht, die ich nicht mag. Selbst beim leichtesten und leisesten Spielen von diesem Begleitungston hört man trotzdem das Klappern (auch in verschiedenen Aufnahmen). Da die Stelle mit einer dynamischen Steigerung einher geht, kann durch ein crescendo und leichtes stretto vermieden werden, dass der Ton aus rhythmischen Gründen vermisst würde.
     
    Joh und Boogieoma gefällt das.
  7. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.491
    Momentan bin ich aus beruflichen Gründen gezwungen sämtliche Töne wegzulassen...:cry2:
     
    Marsupilami gefällt das.
  8. Kleiner Ludo
    Offline

    Kleiner Ludo

    Beiträge:
    617
    Um irgendwelche Noten weglassen zu dürfen, dafür bin ich nicht gut genug...:cry2:;-)
     
    .marcus. gefällt das.
  9. Boogieoma
    Offline

    Boogieoma

    Beiträge:
    566
    Bei manchen Stücken lasse ich öfter den untersten Ton bei Akkorden weg, da ich nicht so weit greifen kann. Es beruhigt mich, dass selbst sehr gute Klavierspieler manchmal Noten bewusst wegelassen.
     
  10. Musikanna
    Offline

    Musikanna

    Beiträge:
    964
    Du meinst sicherlich Akkorde in der RH, nicht den Basston.
     
  11. Boogieoma
    Offline

    Boogieoma

    Beiträge:
    566
    ja, meine rechte Hand kann ich nicht so weit spreizen
     
  12. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.868
    Bis jetzt hatte ich Ungreifbares gar nicht erst ernsthaft in Angriff genommen. Einmal entpuppte sich eins der Schumannschen Nachtstücke als dergestalt, so dass ich es nach der Hälfte zähneknirschend weggelegt habe. Da nützt auch späteres Hervorholen nichts, außer, wenn man die Hände noch nachwachsen lassen könnte. Wenn das Weglassen von Tönen also als legitim angesehen würde (meine KL ist da eher archaisch), nähme ich es wieder her. Das erste Stück daraus steht schon ewig auf meiner Wunschliste...
     
  13. Kleiner Ludo
    Offline

    Kleiner Ludo

    Beiträge:
    617
    Es dürfte bekannt sein, dass man Schumann-Stücke erst nach entsprechender (Ueber)Streckung in der vorgesehenen Vorrichtung spielen/greifen kann. ;-)
     
  14. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    6.958
    Das war nach meiner Erinnerung beim 1. Klavierkonzert von Liszt mit Mariko Sudo. Ähnlich hat sich übrigens auch Florian Uhlig beim damaligen Kurs bei Steinway in Köln geäußert, vielleicht erinnerst Du Dich da auch noch dran, war glaube ich im Zusammenhang mit der Begleitfigur der rechten Hand beim Schuberts Ges-Dur Impromptu von Chopinne. Das war auch ein sehr schönes und lehrreiches Wochenende.
    Ich selber versuch auf jeden Fall immer, mehr Töne der notierten Stücke zu spielen als wegzulassen:idee::-D.
     
    Peter gefällt das.
  15. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    6.642
    Menschen mit kleineren Händen als die männlichen Komponisten gehabt haben (weibliche Menschen zum Beispiel), können manche Mehrklänge schlicht nicht greifen. "Gehalten" geht´s oft noch irgendwie, aber aus dem Tempo heraus nicht. Und wenn man es auch durch geschicktes Arpeggieren nicht hinbekommt oder durch Einsatz der anderen Hand oder ähnliche Kniffe, schaut man halt, welcher Ton weggelassen werden kann, ohne dass am Klang etwas Wesentliches fehlt.

    Ultima ratio und jedesmal eine kleine Kapitulation vor der eigenen Anatomie. :-(
     
    Boogieoma gefällt das.
  16. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.491
    :idee:
    werden hier geholfen...
     
  17. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.212
    Das ist löblich! :lol:
     
  18. UpRightPiano
    Offline

    UpRightPiano

    Beiträge:
    49
    "Echte" Konzertpianisten spielen in der Regel schon (fast) jede Note eines Werkes. Allerdings gibt es wirklich oft Stellen, die durch eine winzige Veränderung oder geringes Weglassen plötzlich spielbar werden. Das muss dann oft erst mal jemand hören, ohne auf die Finger zu schauen. Da wäre ich nicht zu dogmatisch. Die Frage ist ja: Was bringt einen näher dahin, das gewünschte Stück klingen zu lassen, bzw. was stört am Ende mehr: Die fehlende Note oder das Hängenbleiben an immer der gleichen Stelle.
     
  19. Musikanna
    Offline

    Musikanna

    Beiträge:
    964
    Unbekanntheit sollte kein Freibrief dafür sein, dass man weniger sorgfältig mit dem Gedankengut des Komponisten umgeht.
    Allerdings gibt es wohl Gründe dafür, dass die einen Namen (oder Werke) beliebt und bekannt sind und die anderen - weil vielleicht weniger genial? - in einem geringeren Grade den Anklang finden. Manchmal z.B. finden sich in den Werken von Komponisten "der 2. Liga" Parallelstellen, die eins zu eins transponiert sind, ohne Berücksichtigung einer anderen Lage (wie etwa enge Akkorde in tiefer Lage, was nicht unbedingt immer schön klingt) oder einer anderen Tonart (die es dem Pianisten u.U. sehr unbequem macht zu spielen). Bei den "Großen" sieht man dagegen immer wieder, dass sie nicht einfach sich selbst kopieren, sondern jede Stelle neu erfinden. Insofern könnte es schon was daran sein, dass die unbekanntere Klaviermusik derart Eingriffen öfter ausgesetzt wird.
     
    Joh gefällt das.
  20. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    23.478
    im lesenswerten "Klavierbüchlein" von Walter Georgii wird das Problem am Scherzo der 2. Brahmssonate*) erhellend durchleuchtet :-) (dort gibt es eine Passage, die für viele Hände zu weitgriffig/unbequem ist, dito in einem Prelude von Rachmaninov)
    ____________
    *) diese ist weder unbekannt noch Produkt aus der zweiten Reihe