eine unbequeme Wahrheit

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Stilblüte, 25. Feb. 2007.

  1. Stilblüte
    Online

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.649
    Hat zwar gerade nichts mit dem Thema zu tun, aber wir sind ja hier in der Plauderecke...
    hat schon jemand diesen erschreckenden Film über die Klimaerwärmung gesehen?
    Wenn nicht, und er läuft in einem Kino bei euch, schaut ihn euch an.
    Eigentlich müsste er kostenlos sein und alle SChulen sollten mit ihren Klassen hingehen.
    Unglaublich!

    liebe Grüße

    eine ganz erschütterte Stilblüte

    (ps: gut dass ich kein "e" enthalte, sonst würde ich irgendwann vielleicht nicht mehr blühen^^)
     
  2. clavio
    Offline

    clavio

    Beiträge:
    2.262
    Wie heißt den der Film?
     
  3. Stilblüte
    Online

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.649
    eine unangenehme Wahrheit
     
  4. clavio
    Offline

    clavio

    Beiträge:
    2.262
    Aha, das war nicht klar... ;-)
     
  5. Stilblüte
    Online

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.649
    war auch etwas unklar formuliert :D

    so, alle Klarheiten beseitigt, dann ist ja gut...

    liebe Grüße

    Stilblüte
     
  6. Sabri
    Offline

    Sabri

    Beiträge:
    829
    Ja, ich habe ihn auch gesehn.
    Der regt wirklich zum Nachdenken an, weil er einfach so überzeugend gemacht ist...
    Es ist schon schlimm zu sehen, wie wir uns unaufhörlich selbst zerstören (und andere Unschuldige (Tiere etc.) mit hineinziehen).

    Aber zum Glück fahre ich immer mit dem Fahrrad oder bei weiteren Strecken Bus und heize kaum (nur in den Terrarien). Die Heizung neben dem Klavier war sowieso immer aus ;) (gutes Klavier, hilft "die Welt zu retten" :D )
     
  7. idefix312
    Offline

    idefix312

    Beiträge:
    90
    Wie waren mit der schule dort, haben ihn uns allerdings auf Englisch in der Originalfassung angeschaut, dort heißt er "An Inconvenient Truth".
    Mich hat der Film sehr fasziniert bzw. besser gesagt beeindruckt, aber auch sehr geschockt. Da ich damals eher weniger verstanden habe, hab ich ihn mir dann später auch nochmal auf Deutsch angeschaut. Auf jeden Fall empfehlenswert für jeder, ganz besonders wie gesagt für Schulklassen weil es in dem Film ja um die Zukunft von uns allen geht!
     
  8. Franziska
    Offline

    Franziska

    Beiträge:
    14
    Ich fand den Filmvon den Fakten her interessant, allerdings fan ich seine persönliche Geschichte und die Einleitung fehl am Platze. Das Beispiel, wo er einen Atompilz gezeigt hat, fand ich nur misslungen.
     
  9. Christoph
    Offline

    Christoph

    Beiträge:
    1.148
    unsere Schule hat sich für den Film einen ganzen Kinosaal am Vormittag gemietet. Jetzt schauen wir uns den demnächst am Wandertag an.... ;)
     
  10. Papier
    Offline

    Papier

    Beiträge:
    9
    Ich werd ihn mir auch mal bei Gelegenheit anschauen. Ist ja eigentlich eine Frechheit, dass soetwas aus den Usa kommt. Die machen nämlich so gut wie nix für den Umweltschutz, etc.
     
  11. Stilblüte
    Online

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.649
    genau dies wird auch im Film kritisiert, nämlich dass die Amerikaner die größten Umweltsünder sind- von einem Amerikaner!
    Und dass viele einzelne Staaten und Städte das bereits erkannt haben und jenen Vertrag zum Umweltschutz (wie heißt der noch gleich?) unterzeichnet haben, obwohl die gesamte USA noch nicht unterschreibt (so wie Australien).

    Ich denke, die "persönliche Gescihchte" wurde mit reingebracht, damit die Doku nicht nur im Anhörungssaal spielt und nicht langweilig wird.

    lg Stilblüte
     
  12. Tosca
    Offline

    Tosca

    Beiträge:
    716
    Das verwundert nicht, ist dieser Amerikaner doch Al Gore, der 2000 als demokratischer Präsidentschaftskandidat in jenem unsäglichen Schmierentheater gegen George W. Bush "verloren" hat. (Sehenswert nicht nur in diesem Zusammenhang: "Fahrenheit 9/11" von Michael Moore)

    Dass der Film einen Oscar erhalten hat, habt Ihr ja sicher mitbekommen. Ich will ihn mir auf jeden Fall ansehen.

    Gruß
    Tosca
     
  13. Kathi
    Offline

    Kathi

    Beiträge:
    192
    Wirwurden von der Schule aus gezwungen ihn uns anzuschauen. Naja das war während der Schulzeit also wars mir eh wurscht. Ich bin ja nicht mit großen Erwartungen in den Film gegangen (außer dass ich sicher einschlafen werd). Auf jeden Fall muss ich sagen, dass er gar nicht so einschläfernd war. Ich fands ganz interessant und irgendwie auch erschreckend. Aber ich hab wie viele andere mein Leben auch nicht grundlegend geändert. Ich denk mir da sollte mal die Industrie aufwachen und ach Amerika.
     
  14. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
  15. Christoph
    Offline

    Christoph

    Beiträge:
    1.148
    ah ja sehr gut WuWei - wusste ich gar nicht :)

    Mir hat der Film kein bisschen gefallen. Er war vollkommen unsachlich und die demagogischen Mittel derer sich Gore reichlich bedient hat, machen das ganze noch mal unseriös. Die Informationen die in dem Film steckten sind auch keine neuen und sind eh schon seit ein paar Jehren bekannt. Ist halt ein Film für die Proleten in Amerika die immer noch nicht geblick haben, dass wie man mit seiner Umwelt umgeht es auf einen dreifach wieder zurück kommt. Für uns Europäer hat der Film wie ich finde kaum Relevanz. Unsere Politiker (besonderst in Deutschland) haben das Problem mittlerweile erkannt und unsere Bevölkerung kann den USA schon als Vorbild in Sachen Rcycling, Energiesparen etc. dienen.
     
  16. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Hallo Christoph,

    ahnte ich doch, dass auch in dir ein Skeptiker steckt.:cool: Hier noch was zur Relativierung des Schinkens.
     
  17. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.253
    :rolleyes: Schön wär´s. Derzeit werden immer noch oder wieder neue Braunkohlekraftwerke mit riesigem CO2-Ausstoß gebaut. Die gesetzlich zu erwerbenden Zertifikate für den CO2-Ausstoß, welche das eigentlich verhindern sollten, werden wie Aktien gehandelt und sind (mittlerweile) lächerlich billig. Damit ist Umweltschmutz billger als Umweltschutz. Nur ein Beispiel; es gibt andere, vor allem wenn man das globale Handeln der deutschen Wirtschaft betrachtet.
     
  18. Christoph
    Offline

    Christoph

    Beiträge:
    1.148
    Wir vergleichen in dem Fall ja mit den Politikern aus den USA und da sind unsere ein ganzes Stück vorraus. Für Politker ist es halt immer schwierig den Konsens zwischen Wirtschaft und Umweltschutz zu finden. Ich find die Arbeit unserer Politiker in diesem Berreich sehr solide - natürlcih geht es immer noch besser :rolleyes:.

    - Subventionen für Solartechnik
    - staatlich organisieres Recycling
    - allgemein unterstützen von erneuerbaren Techniken
    - den Sprittpreis hochalten ;)
    - die Reinigung des schwer belasteten Ostens

    na ja so gut kenn ich mich auch nicht aus was da so gemacht wird, aber man sieht dass sie was tun und das ist doch schon mal gut oder?
     
  19. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    Von dem Film habe ich leider nie gehört, gerade erst das Thema entdeckt.

    Zwei Dinge: Angesichts der Klimakatastrophe wird uns ja nun eine strahlende Zukunft versprochen, kann also garnicht so schlimm sein! :bongo:

    Ich finde es traurig, daß die deutschen Übersetzungen oft haarscharf am Original vorbei gehen. Warum nicht "Eine unbequeme Wahrheit"?

    Die Amerikaner sollte man übrigens nicht unterschätzen! Wir bekommen hier vor allem über die Extreme berichtet, was einzelne Menschen dort denken und auch umsetzen, wird verschwiegen, weil es nicht so spektakulär ist. Aber genau deswegen schwenken Politiker dort inzwischen um - damit sie neue Wählerstimmen finden. Das ist natürlich wieder nur eine allgemeine Äußerung aber was solls, das Thema ist ja eh schon lange tot.

    Vielleicht gibt es den Film ja schon in einer Videothek, dann kann ich ihn auch noch sehen.
     
  20. klavigen
    Offline

    klavigen

    Beiträge:
    2.503
    sehr unbequem

    Es ist bei allem vorsicht geboten, was aus USA kommt. Der hauptzweck des filmes könnte auch mit der angestrebten Karriere von AL Gore zusammenhängen.

    Es gibt auch ernstzunehmende Meteorologen, die dieen Wandel nicht sehen.

    Und was müssen die Menschen der Steinzeit verbrochen haben, dass sie eine Eiszeit verschuldet haben.

    Als unsere Frau Merkel grönland bereiste, wurde veschwiegen, dass sich die Inuit in der Mehrzahl freuen würden, wenn es in Grönland (heisst ja ursprünglich die grüne INsel) wieder wärmer würde. Dass sich bei der rasanten Fahrt unseres Planeten um die Sonne nicht öfteer mal was verschiebt, ist schon eher ein Wunder. Möglicherweise werden Küstenregionen betroffen sein. Dann muss eben umgesiedelt werden.

    Und wer noch nicht mal ein verünftiges Wetter für eine Woche vorhersagen kann, ist mit Klimaprognosen sicher überfordert.
    Was für AL Gore, gilt auch für unsere Politiker: Wasser predigen und Wein trinken. Wäre es ihnen ernst, müssten sie ganz andere Maßnahmen beschliessen. Aber sie machen viel Wirbel, wo nur Kosmetik herauskommt.

    Die Prioritäten werden nicht verändert:
    1. Der eigene Posten muss gehalten werden
    2. Die eigene Partei muss an deer Regierung bleiben - und deshalb
    3. Die Wirtschaft muss immer weiter wachsen - warum eigentlich ? imd wohin denn noch?
    Der eigene Export (Wir sind Weltmeister) muss gestützt werden und ergo muss der Import beschränkt werden - bestimmte Märkte werden ab geschirmt
    4. Die Grossindustrie und das Kapital dürfen in ihrer Wertschöpfung nicht behindert werden.
    5. Zum export gehören natürlich auch riesige volumina an Waffenexporten - davon reden wir aber in der Öffentlichkeit nur ungern - wird vom wähler ja meist missverstanden
    6. Die Autoindustrie muss gepäppelt werden. Die schönen neuen Konzepte wie: Stromautos, Hybridfahrzeuge, Brennstoffzellenantriebe, Gasturbinen und noch einige mehr, sind in den Schubladen besser aufgehoben

    Habt ihr schon mal ein Gutachten gelesen, wie sich das Erdklima verändern könnte, wenn sich die Sahara von einer trockenzone wieder in fruchtbares Gebiet verwandelte. Ich noch nicht, aber es gibt diese Projekte, aber sie werden mit Geld abgewürgt. Wenn die saudis jeden Wüstenflecken in einen grünen Golfplatz umwandeln können, dann kann mit gemeinsamer Anstrengung auch z.b. die Sahara bewässert werden. Die Technik ist da.

    Oder warum ist die Fotovoltaik bei uns immer noch eine Nischenindustrie, obwohl es doch einen deerartigen Bedarf geben könnte. Ich denke, dass es wenig Probleme bei Verhandlungen mit den Nordafrikastaaten gäbe, wenn man in der Wüste wirklcih riesige Solarstromfelder installiert. Aber solche Rechnungen werden nicht präsentiert. Und der einzelne muss sich sagen lassen, das geht ja garnicht. Ich bin sicher, dass es geht, es wird nur behindert. Deshalb halte ich von dem film wenig. Er ist tendenziös und verschweigt viele Lösungswege.