Du gleichst dem Geist, den du begreifst, nicht mir...

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Gefallener, 22. Apr. 2018.

  1. Gefallener
    Offline

    Gefallener

    Beiträge:
    252
    Ja und?

    Skizzen aus der Erinnerung:

    Klavierunterricht in FFM bei einer in russischen Pianistin... Scriabin préludes o.ä., sie stieß mich jedenfalls oft Richtung Klavier, wenn ich ihr zu unungestüm spielte.

    Kurz: Ich sollte "Sachen" spielen die ich nicht begriff, weder woher, noch warum, noch wozu, noch irgendwas.

    Hinzu kam: Alles war andressiert. (Wie denn auch sonst? Woher soll bspw. eine "vernichtende Wut kommen" wenn man von Destruktion in seiner heilen Amélie Welt doch noch nichts weiß?

    Ich schlug also beinahe mit dem Kopf auf dem Klavier auf und mein Spiel wurde nur "lauter", da ich den Aufprall zu vermeiden suchte.



    Schwenk ins jetzt: Gestern mega scheiß Auftritt ... vollkommene Ernüchterung und Selbstdesillution ... kurz: Bier geext, heim, aus lauter Verzweiflung (sogar) einen Thread von Gomes de Riquet über Scriabins Spätwerk überflogen. Auch völlig unlogischer Zufall.

    Aus meiner schlechten Erfahrung mit beiden Autoren und einem Kommentar Sonata No.6 gehört und ...tja ...

    seither "brauche" ich "den Stoff" ^^ ...


    Dritte Vigilie:

    "Ich will mal wieder una mattina spielen" , sagte der Junge... ."Na gut von mir aus -.- , (nudel es halt runter)" , antwortete ich.

    Jetzt, wie soll ich es sagen, ohne dass die Haie hier in Blutrausch verfallen und Leichen zerfleddern?

    Es ist etwas anderes wie das was mit dem ich diese Nacht (ein)schlief, aber "der Junge war drin". Er konnte mit dem was er spielte etwas anfangen. Bis auf ein paar sichtlich übertriebene marcatos ( die halt so im Notentext standen) ließ sich nichts auf "antrainierte Ausdrucksweisen" zurückführen.

    Er liebte den Film, er ist musikalisch/ fühlt "die Musik" und erschuf auf einem verstimmten saloonartigen Klavier sogar eine merkbare Spannung. Sogar in mir der es mit der Attitude "eijo von mir aus, mach halt" , über sich ergehen ließ.


    Nun. Ich hatte bis heute Nacht mit Scriabin seit dreißig Jahren nichts mehr am Hut, und mied ihn wie das Fleckenlose die Büroklammern meiner Billigbocker Prélude Edition.

    Sicherlich exaltiere ich nicht weil ich mich von analysiertem Klang zu Klang aufschaukle, aber ich bin froh, dass ich mein Kindheitstrauma überwunden habe und es anhören kann, ohne dass ich es vor lauter Unverstand wegklicken muss. (Für Messiaen bin ich immer noch zu blöd.)


    Ich muss nicht wissen was in dem Müsli drin ist, wo der Bauer studiert hat dessen bespelzte Quetschhaferflocken ich grade in Sojamilch ertränke. Ich muss mich auch nicht im Müsli - Forum mit Leuten batteln die Latschen anhaben um sagen zu können: "ja man das ist geiler als Cheeseburger von Mc D."


    Aber: was machte mich, der ich, wie der Junge, "nur Amélie zeugs" "verstand", zu dem der jetzt (gottseidank) "mit ein paar komplexeren Stücken zurecht kommt" ,die mir nun etwas geben, was mir "ein fastfood" eben, wahrscheinlich noch nie gab, bzw. nun nicht mehr geben kann?


    Und welche Rolle spielt die Lehrerin die mich den kleinen Yann mit (sehr geilem ;) russischen Akzent dominant sex(is)tisch aufs Klavier schlägt? Welche Rolle spielt Yann selbst? Und welche Rolle die TEY - Haie? Wie kann der Huf eines Karnickel dem kleinen Yann dabei helfen "komplexere Küche" wert zu schätzen, ohne dass seine bareichlig peitschenden Kommentare den Jüngling in den Freitod schicken?

    Oder anders: wie kriege man das was der Junge von seinem Wesen in ein "una mattina" legt, in ein Chopin Nocturne 20?

    Wie viele derer die hier schreiben sind "fertig (aus)dressierte" die repetieren: "das ist Kunst, jenes nicht. Du taugst, du bist nichts?" . Oder waren unter ihnen auch kleine Yanns die eines Nachmittags Filmmelodien ihrer Kindheit nachspielten und sich dabei innig empfanden?

    Wurden sie von vornherein, als totgeborene auf das "richtige Pferd" gesetzt, oder mussten sie weiterziehen, da ihre Nachmittage verwehten mit der Zeit und die haltlose Spreu darunter festere, beständigere Strukturen freilegte? Mussten sie in die Tiefe auswandern, oder sind sie aGROnauten die, mit aufgeschlagenen köpfen, bewusstlos durch die Leere ihrer, um ihre Kindheit geprellte, Körper reisen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Apr. 2018
  2. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    8.732
    Ich geh lieber wieder an den Flügel, das übersteigt gerade meine geistigen Fähigkeiten:puh:;-).
     
    kessel, Henry, MinimalPiano und 3 anderen gefällt das.
  3. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.706
    Zuviel mit LSD geübt...?
     
    Ralph_hh, Henry, stoni99 und 3 anderen gefällt das.
  4. thomas 1966
    Offline

    thomas 1966

    Beiträge:
    1.687
    Viele Fragen auf einmal.
    Die ursprüngliche, wenn ich dich richtig verstanden habe, ist für mich einfach zu beantworten. Beschäftige dich mit dem, mit dem du auch etwas anfangen kannst und guck von Zeit zu Zeit über den Tellerrand um neues kennen zu lernen. Und wenn's interessant ist, beschäftige dich auch damit.
    u. s. w. ...
     
  5. Kleiner Ludo
    Offline

    Kleiner Ludo

    Beiträge:
    826
    Ich habe das Trällerliedchen vom Schumann auch nicht begriifeen, kann es aber halbwegs spielen.
    Bei der KV545 funktioniert aber schon nicht mehr bei mir. ;-)
     
  6. Gomez de Riquet
    Offline

    Gomez de Riquet

    Beiträge:
    3.181
    Aber Du hast schon mitbekommen, daß das ein Aprilscherz war?
     
    Rudl, rolf und Henry gefällt das.
  7. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.706
    Das tat der Verzweiflung keinen Abbruch.
     
    Henry, Peter und Ambros_Langleb gefällt das.
  8. Sechstasten
    Offline

    Sechstasten Guest

    Holger gefällt das.
  9. Gomez de Riquet
    Offline

    Gomez de Riquet

    Beiträge:
    3.181
    Dann hilft vielleicht die Maibowle.
     
    maxe gefällt das.
  10. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.646
    Was die Klavierlehrerin mit ihrem Geschubse vermutlich in Wirklichkeit aussagen wollte war: "EY! Hör auf, so entsetzlich weichlich zu sein! Denke klar, handle klar, werde ein MANN!"

    Dies hat, Deinen Texten und Deinem Nicknamen nach zu urteilen, leider bis heute nicht geklappt.

    Vielleicht wird's ja irgendwann nochmal was, zu wünschen wäre es Dir.
     
  11. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    582
    NIcht jeder ist gemacht für die harte Schule aus dem Osten.:-D

    Meine Lehrerin, Pianistin aus der Ukraine, erzählte mir einmal, wie am Konservatorium
    für den Untericht geübt werden musste, bis die Hände blutig waren. Harte Schule der Russen.:blöd:
     
  12. maxe
    Offline

    maxe Temporär gesperrt

    Beiträge:
    4.911
    Mann ist Mann?

    Wann ist Mann ein Mann?


    Werde der Mensch der du bist-
    statt werde ein Mann!

    Wie oft muß Mann korrepetitv postpubertieren?

    Frau
    Mann
    M e n s c h
     
    kessel, Mari, Nora und einer weiteren Person gefällt das.
  13. maxe
    Offline

    maxe Temporär gesperrt

    Beiträge:
    4.911
    @Gefallener
    Wer sagt eigentlich was es heißt, um seine Kindheit geprellt zu sein, was heißt denn Kindheit,
    wurde Beethoven oder Bach um seine Kindheit geprellt?
    Wird Carlotta-Sophie-Spießke im Oberstübchen eines vorörtlich verhübschten Reihenmittelhauses, die montags mit Mutti meditatives Feldenkrais Training für Musiker absolviert
    und mittwochs ihren graumelierten dutt-tragenden Klavierlehrer mit seinen manierlich manikürten Künstlerfingern andachtsvoll beschmachtet um ihre Kindheit betrogen?

    Ist nicht Anfissa Klavirova mit ihrer forsch soldatischen Lehrmeinung nicht die Ehrlichere?

    Was ist Kunst , was ist Kanon?

    Spiele, gestalte und LEERE als CHANCE für noch mögliche FÜLLE!
     
  14. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    3.495
    "Männer nehm'n in den Arm
    Männer geben Geborgenheit
    Männer weinen heimlich
    Männer brauchen viel Zärtlichkeit
    Oh Männer sind so verletzlich
    Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich

    Männer kaufen Frauen
    Männer stehen ständig unter Strom
    Männer baggern wie blöde
    Männer lügen am Telefon
    Oh Männer sind allzeit bereit
    Männer bestechen durch ihr Geld und ihre Lässigkeit

    Refrain:
    Männer haben's schwer, nehmen's leicht,
    außen hart und innen ganz weich
    werd'n als Kind schon auf Mann geeicht
    Wann ist ein Mann ein Mann?
    Wann ist ein Mann ein Mann?
    Wann ist ein Mann ein Mann?


    Männer haben Muskeln
    Männer sind furchtbar stark
    Männer können alles
    Männer kriegen 'nen Herzinfarkt
    Oh Männer sind einsame Streiter,
    müssen durch jede Wand, müssen immer weiter

    Refrain

    Männer führen Kriege
    Männer sind schon als Baby blau
    Männer rauchen Pfeife
    Männer sind furchtbar schlau
    Männer bauen Raketen
    Männer machen alles ganz genau

    Wann ist ein Mann ein Mann?
    Wann ist ein Mann ein Mann?

    Männer kriegen keine Kinder
    Männer kriegen dünnes Haar
    Männer sind auch Menschen
    Männer sind etwas sonderbar
    Männer sind so verletzlich
    Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich.

    Refrain
    ...
    Wann ist man ein Mann?
    Wann ist man ein Mann?
    Wann ist man ein Mann?"

    Singt Gröni!

    Männer sind schon als Baby blau, war schon immer meine Lieblingsstelle! :lol:
     
    Boogieoma, fisherman und maxe gefällt das.
  15. Häretiker
    Online

    Häretiker

    Beiträge:
    2.930
    Wenn man sich wie einer verhält.
    Kann man in einschlägiger Literatur nachlesen ...
    :-)

    Grüße
    Häretiker
     
    Gomez de Riquet gefällt das.
  16. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.808
    "Ich bin ein Teil von jener Kraft,
    Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.
    Ich bin der Geist, der stets verneint!
    Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
    Ist wert, daß es zugrunde geht;
    Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
    So ist denn alles, was ihr Sünde,
    Zerstörung, kurz das Böse nennt,
    Mein eigentliches Element."

    Frei nach Goethe

    LG
    Henry
     
    Rudl und Mari gefällt das.
  17. Gomez de Riquet
    Offline

    Gomez de Riquet

    Beiträge:
    3.181
    Agitpop


    Deutsche Waffen, deutsches Geld
    morden mit in aller Welt?
    Sprich die Firmen darauf an,
    reden alle wie ein Mann:
    Das ist offenkundig Hetze
    und gefährdet Arbeitsplätze.
    Wenn die anderen nicht ruhn,
    dürfen wir's genauso tun.

    Rufmord – ein Geschäftsmodell
    und betreut (redaktionell).
    Spricht der Täter nach der Tat,
    unterstützt vom Presserat:
    So zu handeln, ist verzeihlich.
    Sind die Menschen etwa heilig?
    Wir vergießen nur das Blut,
    wie die Konkurrenz es tut.

    Dich zu töten, ist gefährlich?
    Keineswegs. Du bist entbehrlich.
    Sprich den Henker darauf an,
    sagt er: Das kommt darauf an.
    Jeder geht doch über Leichen,
    seine Rechnung zu begleichen.
    Laß Dich trösten in der Not:
    Ich verdien' an Deinem Tod.

    Wie die Leute sich bereichern,
    unrecht Gut des andern speichern,
    wie die Menschen sich bekriegen
    und im Lebenskampf verbiegen,
    nur um ihren Mann zu stehen,
    dafür sind sie Manns genug?
    Doch es ist nicht ganz so klug,
    dieses Leid mitanzusehen.

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Apr. 2018
  18. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.079
    @Debösi

    Da siehst Du, was Du angerichtet hast mit Deinem LSD-Thread. :-D
     
  19. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    26.355
    Was hatte Thomas an Christian Buddenbrook auszusetzen? Die "widerliche Selbstbeobachtung"...
     
    Klafina, Henry und hasenbein gefällt das.
  20. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.646
    Diese neurotische Übersensibilität, ständige empfindliche Selbstbeobachtung und narzisstische Dauerreflektion über eigene Befindlichkeiten ist in der Tat eine Zeitkrankheit.

    Jede Frau, die noch einigermaßen normal ist (und nicht unter einem Helferkomplex leidet) wird sagen, dass sie so einen Mann nicht als Partner will. Zu Recht, denn so etwas ist nicht männlich.