Der Winter steht vor der Tür! Die trockene Luft ist schon drin! Und nun?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von joeach, 16. Okt. 2012.

  1. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    2.225
    als notlösung, habe ich in der Nähe des Klaviers den thermomix auf 120 grad oder vaporoma , stufe 0,5 laufen lassen über einige zeit und hin und wieder den Backofen hochgefahren und auf die heißen bleche wegen der großen oberfläche reichlich wasser drauf geschüttet natürlich bei offener Röhrentür, so wie in einer sauna....

    mensch wofür so ein thermomix wunderkessel alles dient....:idee::super:
     
  2. thomas 1966
    Offline

    thomas 1966

    Beiträge:
    1.532
    Vielleicht kann mir jemand sagen ob meine Rechnung stimmt. Es erscheint mir komisch.
    Bei einer Raumtemperatur von 22 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 45 % und einem Raumvolumen von 100 m³ nehme ich als gesamte Wasserdampfmenge, 870 g an. (8,7 g/m³).

    Derzeit verdampfe ich ca. die 10-fache Wassermenge (knappe 9 Liter) pro Tag. Wohin verschwindet das? Bei einer Aussentemperatur von -6 °C und einer rel LF von 75 % wären das ca 2,4 g Wasserdampf / m³ Aussenluft. Das würde bedeuten, es wären mehr als 1300 m³ Luft innerhalb von 24 Stunden ausgetauscht worden - und das ohne Ventilator, mit zweimaligem relativ kurzem Lüften.

    Wenn ich irgendwo einen See aus Kondensat hätte, wäre das Rätsel gelöst. :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2018
  3. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    Das frage ich mich auch. Bei mir sind es ca. 15 Liter. Das eine Messgerät zeigt kontinuierlich 35% und das andere 24% rLf an. Es wird nicht mehr. Selten so ein trockenes Wetter erlebt.

    Ist Dein Dach ausgebaut/gedämmt? Dann messe mal zum Vergleich ganz oben unterm Dach. Evtl. ist Dein Wasser dort gelandet. Ansonsten steigt Dampf halt ständig nach oben bis durch´s Dach (und auch durch die Wände, Fenster...) und ist wieder weg.
     
    Barratt gefällt das.
  4. thomas 1966
    Offline

    thomas 1966

    Beiträge:
    1.532
    Das Thema habe ich hier in Wien, in der Mietwohnung im Erdgeschoss. Vielleicht befeuchte ich die zwei Wohnungen über mir auch - und dann noch das Dachgeschoss. An den Fenstern kondensiert schon ein wenig aber längst nicht die Menge, die verschwindet.

    Da fällt mir das Gespräch mit einer älteren Dame ein, das stattfand als ich gerade nach Wien gezogen war. Sie fragte, wo ich jetzt immer sei, sie sehe mich viel seltener. Als ich sagte, in Wien, meinte sie: "das ist dort, wo die Leute übereinander wohnen?" Das schien für sie sehr aussergewöhnlich zu sein.
     
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    Ja dann kannste davon ausgehen, dass das alles nach oben verschwindet. Meine Fenster sind auch nass, aber der Rest des Raumes ist furztrocken.
     
    thomas 1966 gefällt das.
  6. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    2.157
    Meine Fenster sind nicht nass, die Luftfeuchtigkeit liegt mit 2 Ventas in einem ca 40 qm großen Raum auf 1 bei um die 40 Prozent bei geschlossener Wohnzimmertür. Ich schütte täglich ca 8 l Wasser nach. Hier verschwindet die Feuchtigkeit wahrscheinlich in den vielen Büchern.

    Wenn ich lüfte sinkt die Luftfeuchtigkeit innerhalb von 2 Minuten auf unter 30 %.
    Also lüfte ich wenig, was ich ziemlich unangenehm finde.

    Hier herrschen Temperaturen von -1 Grad bis -10 Grad bei fiesen Nordostwind, der das noch viel kälter erscheinen lässt.

    Ab dem Wochenende soll es wärmer werden!

    Dafür!!!!! :super:

    Ich denke wie Georg, unsere alten Klaviere haben schon einiges mitgemacht, die neuen werden es auch schaffen.
     
  7. thomas 1966
    Offline

    thomas 1966

    Beiträge:
    1.532
    Das war auch mein erster Gedanke aber die Bücher und die Möbel müssen doch längst gesättigt sein.
    Um das auszugleichen braucht es 4,4 g/m³ (bei 24°C von 30% auf 50%), das wäre nicht einmal ein halber Liter für die gesamte Luft im Raum.
     
  8. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    2.157
    @thomas 1966 : keine Ahnung !

    Wenn ich meine überwiegend alten Bücher durchblättere sind sie furztrocken.

    Es stimmt, nach dem Kurzlüften stelle ich die die beiden großen Ventas kurzfristig auf 2-3, dann habe ich fix wieder eine Luftfeuchtigkeit von über 40 %.

    Ich habe ein Hygrometer für Musikinstrumente, welches ein rotes Alarmzeichen zeigt, wenn es unter 40 % geht, das ist eine gute Sache.

    In meinem kleinen Reisemobil, ca so groß wie ein Werkstattwagen habe ich die Erfahrung gemacht, dass alle Fenster mit Kondenswasser benetzt sind und die Luftfeuchtigkeit auch sehr niedrig ist, wenn ich im Winter unterwegs bin, da habe ich ein kleines Dampfgerät, aber eher für meine Atemwege und die meiner Hunde.

    Zuhause hatte ich in Jahren, die ähnlich trocken waren im Winter fast täglich Wäsche und insbesondere solche dicken Matratzenschoner kurz geschleudert auf Wäscheständer hängen, die aber auch in kurzer Zeit trocken waren.

    Seitdem mein großer Raum Wohn-Schlaf-und Musikzimmer ist habe ich keine Lust mehr auf unästhetische Gegenstände um mich herum.
    Es ist aber eine Möglichkeit, sich so zu behelfen, meist habe ich diese Wäschestücke nur am Waschbecken nass gemacht, so, dass sie nicht mehr tropften.
     
    Boogieoma gefällt das.
  9. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    1.290
    Nach welcher Tabelle rechnest du?
     
  10. Boogieoma
    Offline

    Boogieoma

    Beiträge:
    578
    Mein Hygrometer hat auch Anfang der Woche 28 % gezeigt. Seitdem trockne ich auf den Heizkörpern Wäsche und lege nasse Handtücher auf die Heizkörper. In den Flügel habe ich ein Schälchen mit Wasser und Schwamm gelegt, wie letztes Jahr hier von ...? empfohlen. Im Flügel war dan heute morgen 39% Feuchte.

    Mein Klavierstimmer hat mich, als er das letzte Mal hier war, beruhigt, die alten Flügel halten einiges an Feuchtigkeitsschwankungen aus. Wie das ja auch Georg neulich hier bestätigte. Also mache ich mir keine großen Sorgen um mein Ibachchen.
     
    Klein wild Vögelein gefällt das.
  11. MinimalPiano
    Online

    MinimalPiano

    Beiträge:
    225
    Mit zwei Ventas haste aber eine schöne Musik Zuhause. Ich kann ja froh sein, wenn meine Frau nicht wegen dem einen meckert.
     
  12. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Die ganze Rechnerei kann ich nicht nachvollziehen, denn wichtig ist doch, was auf den Hygrometern steht.

    Gestern haben es die drei Ventas in der Flügelwohnung nicht mehr geschafft, auf Stufe 2 sind magere 41 % zustande gekommen. Auf Stufe 3 haben sie es knapp auf 45 % gebracht. In alle drei habe ich gestern neue Getriebe eingebaut weil die alten unangenehme Geräusche verursacht haben. Die Mitarbeiterin von Venta hat mir in Aussicht gestellt, dass die Ventas mit den neuen Getrieben effektiver laufen. Davon merke ich aber nichts; vielleicht liegt es am frischen Wind.

    Vor einigen Tagen sagt jemand: „Ups, ich habe nur 19 %, kein Wunder, dass das Instrument verstimmt klingt“, die Heizstäbe wurden aktiviert. Warum erst jetzt, habe ich mich gefragt. Schön und gut, aber diese trockene Luft schadet der Gesundheit. Antwort: „Nö, merke ich nichts von“. Noch nicht!

    Trockene Luft schadet also den Instrumenten, das Holz kann reißen. Aber das Holz wird im Werk heruntergetrocknet und zwar beträchtlich. Somit müssten die Instrumente die trockene Luft doch aushalten können. Wer also im Winter im Raum 30-40 % hat und ein neues – künstlich heruntergetrocknes Instrument bekommt - müsste sich darüber doch keine Gedanken machen müssen, denn beim Zusammenbau war das Holz des Instruments noch trockener. Und dann kommt der Frühling, die Luft wird allmählich feuchter, im Sommer noch mehr, hier und da ein Sommergewitter. Das Holz kann langsam reagieren und wenn es Herbst wird nimmt die Luftfeuchtigkeit langsam wieder ab, das Holz kann entsprechend reagieren. Wenn dieses Auf und Ab der Holzfeuchte behutsam geschieht sollte es doch eigentlich kein Problem für das Holz sein, oder? Und alte Flügel haben vermutlich in der langen Zeit ihres Daseins auch trockener gestanden, wie ich vermute.

    Wenn vorgenanntes zuträfe, dann wären Venta & Co reine Geschäftemacherei.

    Nun halte ich erneut dagegen: Und was ist mit dem Mensch? Dessen Gesundheit toleriert trockene Luft nicht auf Dauer, es drohen grippale Infekte, trockene Haut und trockene Schleimhäute. Und wer zudem noch oft auf einen Computer-Bildschirm blickt bekommt irgendwann Augenbrennen und Sehprobleme durch zu wenig Tränenflüssigkeit.

    Gestern habe ich mich mit einem nicht Klavier spielenden Freund über das Thema unterhalten. Er leidet an mäßig ausgeprägter COPD und hat deshalb einen Luftbefeuchter. Er wollte wissen, aus welchem Holz die Flügel bestehen. Spontane Antwort: Fichte! Und Ahorn. „Fichte? Niemals, das ist ein Weichholz!“, war seine Reaktion. Ich habe dagegen gehalten, dass mein Haus aus Polarfichte gebaut wird und es demnach so weich nicht sein kann. Leider hat Google mich nicht wirklich erhellt. Stimmt das mit Fichte und Ahorn?
     
  13. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    323
    Der Resonanzboden ist aus Bergfichte, der Stimmstock aus Ahorn oder Delignit die Stege glaub ich auch oft Ahorn, das Gehäuse Grösstenteils aus Hartholz.
     
    fisherman und Peter gefällt das.
  14. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    2.157
    Es sind 2 große Ventas, die durchgehend auf Stufe 1 laufen, das leise Rauschen kann ich völlig ausblenden. Manchmal muss ich sie auf 2 oder 3 stellen, letzteres könnte ich auch nicht für längere Zeit tolerieren.
    Rumgemeckere wär für mich allerdings schlimmer! :lol:
     
    Barratt gefällt das.
  15. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.610
    das stimmt schon, aber mit entsprechender Dimensionierung kann man das statisch ausgleichen.
     
  16. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    6.957
    Wenn die Fenster von innen feucht/nass sind, ist das ein Teil der Antwort darauf, wohin das ganze Wasser entfleucht.

    Mit dem LW 45 gelingt es, die rLf bei ca. 43% zu halten. Aber sobald die Terrassentüre geöffnet wird, geht´s sofort runter. Nervig.

    Es wird nicht dauerhaft so trocken bleiben. Hier im Südwesten ziehen schon Wolken auf.
     
    Klein wild Vögelein und Peter gefällt das.
  17. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    Nee, du berücksichtigst ja nicht die Tatsache, dass geheizt wird. DAS macht die Luft ja so relativ trocken und blöd für das Holz. Draußen hat´s 60% rLf (hier in Berlin) und die Bäume sind voll mit Wasser.
    Mein Bastelklavier ist den Außentemperaturen ausgesetzt; allerdings mache ich mir da weniger Sorgen als bei meinem Flügel in der Wohnung. Da mache ich mir aber auch keine Sorgen. :-)
    Montag!!!! Ich will endlich Montag!!! Dann wird´s hier auch wieder besser.
     
    Marlene gefällt das.
  18. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Das berücksichtige ich sehr wohl.
    :-)

    Aber vielleicht überzeugt Deine Antwort jemanden, der mir (und allen, die ihre Hygrometer im Auge behalten) nicht glaubt. Dass die Räume heute mehr geheizt werden war mein Hauptargument im Gespräch mit einem überzeugten Venta-Gegner.
    ;-) :-)
     
  19. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    Ok, das haste hier aber nicht gebracht. ;-)
    Im Gegenteil: Du hast mit künstlich herunter getrockneten Instrumenten argumentiert, was aber so nicht stimmt. Im Gegenteil: Die Instrumente bzw. die Luft drumrum werden schon während dem Zusammenbau befeuchtet, wie in Hamburg sehr gut zu sehen war (Berieselungsanlage).
     
    fisherman gefällt das.
  20. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    7.079
    Ich oute mich hiermit und bekenne mich schuldig im Sinne der Anklage:schweigen::heilig:.