Der Beste Flügel? ein Fazioli, Steinway, Bechstein oder doch ein Bösendorfer

  • Ersteller des Themas Clara Clementi
  • Erstellungsdatum
C

Clara Clementi

Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
182
Reaktionen
3
Nun Ihr seid dran!

Ich persönlich bin ja ein Fazioli-Fan, doch der dunkle Bösendorfer-Klang ist auch sehr schön. Allerdings täte ich mir nie einen Steinway kaufen. Mir gefällt sein Klang einfach nicht.

Ich halte die Faziolis jedenfalls für die Besten Flügel! Sie spielen sich wie von selbst!

lg

clara
 
viennapianoplayer94

viennapianoplayer94

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
488
Reaktionen
13
Fazioli ist auch mein klarer favorit=), werden nicht um sonst auf dem Konservatorium Wien verwendet. haha ich bin mal extra in einen Klavier laden gegangen der diese Marke verkauft, um das mal auszuprobieren. man wird süchtig danach!!
übrigens find ich auch seiler gut^^ aber der ist hier nicht in der Liste, also steht das hier nicht zur debatte.

lg,
vienna
 
C

Clara Clementi

Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
182
Reaktionen
3
Naja Faziolis sind ja auch nicht ohne Grund sehr teuer! Meines Wissens aber auch teurer als Steinways. Jedenfalls würde ich mir nicht den F 156 für 63.670 Euro kaufen. Das ist im Vergleich zu den größeren Flügeln sowas von teuer!!!



schaut selbst...


http://shop.piano-fischer.de/index.html?fluegel_fazioli.htm

nunja manchmal gibt es auch gebrauchte Faziolis...Her Fischer vermietet manchmal Faziolis um Werbung zu machen...und verkauft sie später.

lg Clara
 
Dimo

Dimo

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.123
Reaktionen
175
Meine Meinung

Nachdem ich gerade auf meiner Urlaubsreise sehr viele verschiedene Flügel probiert habe, möchte ich sagen: Ich bevorzuge die Abwechslung, denn alle Flügelbauer haben ihre spezifischen Stärken... :cool: Steinway hat in meinen Augen die beste und spielfreundlichste Mechanik, Fazioli den tollen "italienischen-Operntenor-Klang" ;), Bösendorfer den wärmsten und gesanglichsten Klang, Bechstein hat so einen schönen klaren Klang, ein alter Blüthner-Flügel mischt sich toll mit Streichern und ist daher ideal für Kammermusik...
Hab gerade auch diesen früheren Thread zum Thema gefunden:
https://www.clavio.de/forum/klavier...lche-firma-stellt-die-besten-fluegel-her.html
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Absolutus

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
68
Reaktionen
1
Hallo,

war Montag und Dienstag in Wien bei Bösi, hab dort auch den ein oder anderen ausprobiert.
Leider sind die Räumlichkeiten im Stadtsalon zu klein :(
Besonder beim Imperial und 280er kommt der Klang fast nicht zur Geltung.
Aber der Bösi klang gefällt mir immernoch am Besten.
Wobei ich der Meinung bin generell für ihren Zweck zu unterscheiden:
Ist es ein Orchesterinstrument (Was meiner meinung nach ein Bösi NICHT ist ( schlage niemals einen Bösendorfer, denn er schlägt zurück :D) )
Für welche Musik soll er spielen? (Romantik klingt auf Bösi gut, Bach oder früher oder modernes eher weniger meiner meinung nach; es gibt keinen Allzweckflügel)
Und als meiner meinung nach wichtigeres als der markenunterschied, ist der Unterschied in der Intonierung. Diese sollte dem typischen Klang der Marke allerdings angepasst sein. Ein steinway so zu intonieren wie einen Bechstein / Fazioli/ oder Bösi gelingt einfach nicht und degradiert das Klavier in jedem Fall.


Absolutus
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Und als meiner meinung nach wichtigeres als der markenunterschied, ist der Unterschied in der Intonierung. Diese sollte dem typischen Klang der Marke allerdings angepasst sein. Ein steinway so zu intonieren wie einen Bechstein / Fazioli/ oder Bösi gelingt einfach nicht und degradiert das Klavier in jedem Fall.
Sehr gemütlich!:D Aber ich weiss schon, was du meinst.
 
J

just listen!

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
236
Reaktionen
4
Die Frage ist auch von welcher Größe man ausgeht. Ich habe z.B. immer wieder mal Steinway A, Bechstein MP und vergleichbare Bösendorfer Salonflügel angetestet und bin, vor allem in puncto Bespielbarkeit, immer wieder vom Bechstein überzeugt worden.
Bei den großen Flügeln sah das schon wieder ganz anders aus.

Was Fazioli betrifft, habe ich zwar noch keinen antesten können. Ich habe aber leider immer wieder festgestellt, dass Produkte aus Italien zwar oft sehr ästhetisch und anspruchsvoll sind, leider aber meistens schlecht verarbeitet werden. Dieses (zugegeben) Vorurteil hat sich für mich leider nicht nur bei Möbeln, Kleidung und Elektronik sondern auch bei Instrumenten bestätigt.
Besonders bei einem teuren Instrument wie einem Fazioli Flügel wäre mir das Risiko einfach zu groß.
 
M

Martin Major

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
192
Reaktionen
0
stichwort bester flügel je "anwendungsbereich".

täuscht mich das, oder ist folgende beobachtung durchschnittlich gesehen wahr:

jazzmusiker spielen im studio gern auf steinways, manchmal auf bösendorfer.

live spielen die meisten aber auf steinways oder ... yamaha (oder noch seltener: kawai). wieso spielen jazzer keinen bösi live?
 
M

Martin Major

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
192
Reaktionen
0
ah, hm ... warum ist mir das nicht eingefallen? es ist schon gut, hin und wieder mal zu sehen, dass man doch nicht allwissend ist ;)
 
wakedebi

wakedebi

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
19
Reaktionen
1
Die Frage ist auch von welcher Größe man ausgeht. Ich habe z.B. immer wieder mal Steinway A, Bechstein MP und vergleichbare Bösendorfer Salonflügel angetestet und bin, vor allem in puncto Bespielbarkeit, immer wieder vom Bechstein überzeugt worden.
Bei den großen Flügeln sah das schon wieder ganz anders aus.

Was Fazioli betrifft, habe ich zwar noch keinen antesten können. Ich habe aber leider immer wieder festgestellt, dass Produkte aus Italien zwar oft sehr ästhetisch und anspruchsvoll sind, leider aber meistens schlecht verarbeitet werden. Dieses (zugegeben) Vorurteil hat sich für mich leider nicht nur bei Möbeln, Kleidung und Elektronik sondern auch bei Instrumenten bestätigt.
Besonders bei einem teuren Instrument wie einem Fazioli Flügel wäre mir das Risiko einfach zu groß.

Also was die Verarbeitunsqualität eines Fazioliflügels betrifft kann ich dich beruhigen.
Ich war,als ich meinen Fazioli aussuchen durfte,in Sacile (italien) und konnte dort die Produktion besichtigen.
Ich kann mir kaum vorstellen,daß bei Steinway,Bösendorfer,oder sonst wem so gründlich,so sauber und mit soviel persönlicher Hingabe gearbeitet wird wie bei Fazioli.
Man hat das Gefühl,die Mitarbeiter sind stolz darauf,Teil des Ganzen zu sein.
Und wenn man dort sieht,mit welcher Akrebie dort Augenmerk auf jedes noch so kleine Detail gelegt wird,wird jeder Zweifel in punkto Verarbeitungsqualität im Nu zerstreut.
Ich denke man sieht das aber auch am fertigen Instrument,wie perfekt da gearbeitet wurde.
Ich glaube Gerüchte punkto Verarbeitungsqualität werden gerne von der Konkurenz gestreut.
Ich selbst hab das bei Steinway in Wien erlebt,als ich mich zwischen dem Fazioli und einem Steinway B entscheiden musste(durfte).
Die haben kein gutes Haar an ihrer Konkurenz aus Italien gelassen mit Aussagen,die unter der Gürtellinie waren.
Das fand ich eigentlich sehr unprofessionell.

Wakedebi
 

M

Martin Major

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
192
Reaktionen
0
Ich selbst hab das bei Steinway in Wien erlebt,als ich mich zwischen dem Fazioli und einem Steinway B entscheiden musste(durfte).
Die haben kein gutes Haar an ihrer Konkurenz aus Italien gelassen mit Aussagen,die unter der Gürtellinie waren.
Das fand ich eigentlich sehr unprofessionell.

Wakedebi
das überrascht mich eigentlich - in negativem sinne natürlich.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Was Fazioli betrifft, habe ich zwar noch keinen antesten können. Ich habe aber leider immer wieder festgestellt, dass Produkte aus Italien zwar oft sehr ästhetisch und anspruchsvoll sind, leider aber meistens schlecht verarbeitet werden. Dieses (zugegeben) Vorurteil hat sich für mich leider nicht nur bei Möbeln, Kleidung und Elektronik sondern auch bei Instrumenten bestätigt.
Der Ruf der Italiener im handwerklich-künstlerischen Bereich ist absolut untadelig! Solange es sich um kleinere Manufakturen handelt, sind sie stets erste Sahne. So sind z.B. hochpreisige Pfeifen von Italienischen Manufakturen oder Einzelkünstlern stets (!!!) von einer Verarbeitungsqualität, die sonst nur im hohen Norden oder in D. zu finden ist. Dort allerdings zum mindestens dreifachen Preis!
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Auch ich kann eigentlich nur sagen, dass ich bisher nur positive Erfahrungen mit italienischem Kunsthandwerk, Musikinstrumenten, sowie auch Kleidungsstücken gemacht habe.
Stets besonders schöne und saubere Arbeit, besonderes Design und schöne Ausführung. Einfach extra. Und meiner Kenntnis nach soll das auch bei Fazioli nicht anders sein.
 
C

Clara Clementi

Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
182
Reaktionen
3
Ach das sind doch alles Vorurteile!
Gehe nach Stuttgart zu Piano Fischer und probiere einen Fazioli aus. Wenn dir das nicht reicht fahre zu Paolo Fazioli persönlich.

Klaviermacher sag du mal was fachmännisches dazu bitte-in punkto Verarbeitungsqualität !:-)


Übrigens wo wir schon einmal bei den Steinways sind...die waren früher auch mal besser.:D


liebe Grüße
Clara Clementi
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Absolutus

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
68
Reaktionen
1
Genauso sehe ich das auch.
Ich war letzte Woche bei "Bösendorfer persönlich" :D in der Manufaktur und hab mir das da angeguckt.
Ich war auch begeistert.
Also meiner Meinung nach liegen -verarbeitungsmäßig- Steinway, Fazioli und Bösendorfer auf einer Linie. Also ich hab noch nie gesehen das da irgendwie ein Flügel / Klavier ,von den besagten Firmen, auseinandergefallen ist.
Klangmäßig gibt es natürlich unterschiede, aber das sind keine Qualitätsunterschiede, sondern da muss man einfach nach der eigenen Vorliebe gehen. << Geschmackssache, sagte der Affe und biss in die Seife>>

Absolutus
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Fehler passieren überall, daher ist fr mich von entscheidender Bedeutung, wie dann mit diesen umgegangen wird. Und da ist Steinway schlicht perfekt. Die haben schon Flügel aus Australien und Hongkong nach HH zurückgeholt ... und an der Garantiefrist kleben sie auch nicht.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.859
Auch ich kann eigentlich nur sagen, dass ich bisher nur positive Erfahrungen mit italienischem Kunsthandwerk, Musikinstrumenten, sowie auch Kleidungsstücken gemacht habe.
Stets besonders schöne und saubere Arbeit, besonderes Design und schöne Ausführung. Einfach extra.
hallo,

:D

gilt auch für italienische Musik: Rossini, Verdi, Leoncavallo, Puccini

...aber mal retour zu den "besten" Flügeln: was nützt es zu wissen, dass speziell dieser eine XY-Flügel der wunderbarste und beste ist --- wenn der halt nicht in dem Saal steht, in dem man auftreten muss?...

ein Flügel sollte gestimmt sein, keine zu schwergängige Tastatur haben, zudem sollte die Tastatur wirklich schnell repetieren können, und er sollte dynamische Möglichkeiten bieten (es gibt Gurken, da kann man hauen, was das Zeug hält, und kommt doch nicht über mf oder unter p...) - und wie Brendel mal bemerkt hat, gibt es immer wieder fabrikneue Markenflügel, bei denen "gleich büschelweise Repetitionen ausbleiben"...

der beste Flügel? eigentlich egal, wenn er grad nicht greifbar ist!

Gruß, Rolf
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Mal eine Frage:

Worum geht es dir eigentlich? Möchtest du das edleste Teil, das du dir leisten kannst, haben oder willst du ein Instrument, daß deiner Spielweise entspricht und technisch zuverlässig ist? Ich glaube nicht, daß man hinsichtlich der Qualität einen großen Fehler begeht, von allen namhaften Herstellern den Flügel auszuwählen, der einem am besten liegt und sich am besten dafür eignet, so zu spielen, wie man es sich vorstellt. Wirtschaftliche Aspekte - außer der Finanzierbarkeit natürlich - stehen für mich eher hinten an, wenn ich denn früher oder später zum Flügelkauf kommen werde, denn ein Spitzeninstrument, daß nicht das leistet, was ich haben will, ist sowieso wertlos, da würde ich persönlich z.B. lieber bei meinem Kleinklavier und Digitalpiano bleiben, bis ich das richtige finde.
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
hallo,

:D

gilt auch für italienische Musik: Rossini, Verdi, Leoncavallo, Puccini
(...)
ein Flügel sollte gestimmt sein, keine zu schwergängige Tastatur haben, zudem sollte die Tastatur wirklich schnell repetieren können, und er sollte dynamische Möglichkeiten bieten
(...)
Gruß, Rolf
Scarlatti hast Du vergessen, rolf.

Kann ich nur unterschreiben, so einen hab ich.:):) Solide, uverlässig, funktioniert einwandfrei. Das ist das Wichtigste für jemanden, der gut spielen (lernen) will.

LG
violapiano
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom