Das Haus "Fichtenley" um die Flügel herum

Dieses Thema im Forum "Sonstige Musikthemen" wurde erstellt von Marlene, 1. Nov. 2017.

  1. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    11.258
    [​IMG]

    Bitte um Entschuldigung. [​IMG]
     
  2. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    12.158
    Es ist eigentlich kein Wunder, dass man den Überblick verliert (das passiert mir selber auch immer wieder) in Anbetracht der vielen Informationen und Fragen, mit denen ich Euch konfrontiere.
    :-)
     
  3. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    2.035
    Wie stehst Du zu RFID-Zugangskarten? Da sollte die "Sendeleistung" doch eigentlich schwach genug sein, um nicht ohne weiteres gescannt zu werden. Und sie bieten den Vorteil, dass man sie bei Verlust deaktivieren kann.

    Zudem frage ich mich: Greifen Einbrecher tatsächlich das Türschloss an oder suchen die sich nicht andere Schwachstellen, wenn sie rein wollen?
     
  4. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    12.158
    Ende Januar 2012 wurde mir ein Bechstein, Baujahr 1904, angeboten. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich erst fünf Monate Klavier gespielt. Ich hatte also nicht genug Erfahrung, um mir eine Meinung über den Flügel zu bilden. Dieser hat das wunderbare Gefühl in mir ausgelöst, auf das jeder wartet, der einen akustisches Instrument sucht. Und aufgrund der Telefonate mit dem Klavierhändler habe ich ihm vertraut und war sicher, dass er mir keinen Schrottflügel verkauft.

    Knapp drei Monate später bin ich nach Wien geflogen, um vier Bösendorfer 225 anzuspielen. Drei haben mir nicht zugesagt und am vierten habe ich nur einen Bruchteil der Zeit gesessen, die ich jeweils an den drei anderen verbracht habe. Ich habe mit dem Anspielen so schnell aufgehört, dass der Verkaufsleiter der Meinung war, dieser Flügel würde mir nicht gefallen. Das Gegenteil war der Fall, ich wusste, dass ER es ist. Denn er hat das gleiche Gefühl ausgelöst wie zuvor K.u.K.

    Und genauso vertraue ich jetzt auf mein Bauchgefühl und Stommel-Haus. Die Firma veranstaltet jeden Monat eine Werksbesichtigung und lässt sich „in die Kochtöpfe“ schauen. Sie hat mir erlaubt die Fotos der Werksbesichtigung zu veröffentlichen. Sie hat Jahrzehnte Erfahrung und die Bauteile der Häuser immer wieder verbessert. Ich fühle mich sehr gut beraten, soeben erneut vom Bauberater, der auf meine Fragen eingegangen ist, die ich aufgrund von @tilo s Beitrag gestellt habe. Ich bin absolut sicher, dass Stommel-Haus mir ein wunderschönes Haus auf Fels bauen wird. Ein Haus, das mich zuverlässig durch mein letztes Lebensdrittel begleiten wird.
     
    Boogieoma und Stilblüte gefällt das.
  5. Shigeru
    Offline

    Shigeru

    Beiträge:
    1.187
    Ich denke, dass das Haus für dich auch so ein Volltreffer wie der Bösendorfer werden wird. Die 50 Jahre wird das Haus und die Flügel locker halten Viel Erfolg!
     
    Marlene gefällt das.
  6. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    12.158
    Danke!
    :-) :kuscheln:
     
  7. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    20.963
    Ich sag nur Dach. ;-)
     
    Barratt gefällt das.
  8. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    7.902
    Aua!
     
  9. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    21.084
    Wer in ein Haus reinkommen will, kommt rein. Und der Wille dazu wird umso stärker, je offensichtlicher das Haus geschützt ist - denn da muss was zu holen sein.

    Allerdins würde ich ELEMENTARE Dinge (Türschlösser, Fenster, usw) niemals NUR mit Elektronik ausstatten. Ich kenne einige, die schon hilflos vor Ihren Häusern standen und im Büro übernachten mussten...

    Mechanik braucht keinen Strom und kennt keinen Kupferwurm!

    Und auf die Aussagen der Hersteller kannst Du pfeifen: Mein Schwiegervater sitzt im Rollstuhl und hat 5 (!!!) Treppenlifte von LIFTA verbauen lassen. Großkunde also. Blöderweise ist am Abend vor einem Feiertag/langen WE einer ausgefallen - der, der zum Schlafzimmer führte. Service? Pustekuchen! Er hat dann - altersmilde - die Nacht im Rollstuhl verbracht, statt Zeder und Mordio zuschreien. Nach drei Tagen (Wir hatten mittlerweile ein Bett im Arbeitszimmer installiert) ist der "Service" angerückt. Keine Entschuldigung - nix, niente.

    Keep it simple! Und wenn Die Physis nicht mehr so will, so würde ich auch das mechanisch lösen (Übergroße Hebel-Türgriffe, spezielle Griffe an Schlüsseln u.ä.).
     
  10. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    2.035
    Echt jetzt? Ich komme in meine Wohnung zwar auch mit Zutrittskarte inkl. elektrischer Türöffnung rein, aber ein gutes altes mechanisches Schloss mit Schlüssel habe ich als "Backup" auch drin. Wer kommt denn auf die Idee, sowas wegzulassen?
     
  11. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    21.084
    Coole Hipster im Management :lol::lol::lol:
     
  12. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    12.158
    Eben, das wollte ich auch sinngemäß schreiben.

    Ich sehe es auch so: Wer verriegelt und verrammelt, der lockt die Einbrecher geradezu an. Gleiches gilt für eine Alarmanlage. Und wer schläft in schwülen Sommernächten mit geschlossenen Fenstern, weil ungebetene Gäste dort hindurchklettern könnten? Wer in mein Haus will braucht keinen Schlüssel oder Fingerprintsensor. Der wartet bis ich zum Einkaufen fahren will und schiebt mich zur Seite.

    @tilo, wie denkst Du über den Einsatz von Borsalzen (sie werden seit 2010 als bedenklich eingestuft), Ammoniumphosphat und Aluminiumsulfat in der Zellulose?

    P.S. Mir wurde heute alternativ Jutedämmung angeboten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Nov. 2017
  13. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    8.279
    Oder die Zentralverriegelung am Auto. Die Batterie gibt den Geist auf.
    Die Fahrertür läßt sich zwar noch mit dem Schlüssel öffnen, aber:
    Wie mache ich die Heckklappe auf?
    Die Batterie ist im Kofferraum beim Ersatzrad unter der Abdeckung! :bomb::bomb:
    Glücklicherweise konnte der ADAC mit einem Starthilfekabel helfen, dann ging die Zentralverriegelung wieder, aber die Batterie war hinüber.
     
  14. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    11.258
    Der Einbrecher sieht dem verbauten Schloss an, ob er sich damit beschäftigen möchte oder doch lieber ein Fenster aufstemmt (bei einem ungesichertem Fenster eine Sache von wenigen Sekunden, schon ein durchschnittliches Sicherheitsschloss dauert länger - und meistens ist der Hauseingang auch von der Straße gut einsehbar).

    Da darf ich Dir ausnahmsweise mal widersprechen. Der Einbrechertypus, der heutzutage unterwegs ist, ist keineswegs so drauf. Die grasen ein Geviert ab, machen so viele eher kleine Brüche wie möglich, sind nach jeweils 5 bis allerhöchstens 10 Minuten fertig mit einem Haus und nehmen sich das nächste vor. Der Sachschaden ist oft höher als das Stehlgut. Es wird oft nur Bargeld und Schmuck oder kleine, leicht verwertbare Wertgegenstände mitgenommen. Schnelligkeit ist alles bei diesem Typus. Nach höchstens einer Stunde sind die über alle Berge (und Grenzen). Da macht sich keiner die Mühe (bzw. geht das Risiko ein), komplexe Sicherungsanlagen zu überwinden, nur um ein paar Euro mehr an Stehlgut zu erbeuten. Die Eigentümer sind eben mal rasch beim Bäcker und finden bei ihrer Rückkehr die Bescherung vor, vom Täter weit und breit keine Spur mehr.

    Es gibt reichlich Studien zu dieser grassierenden Art von Kriminalität. Wer heutzutage einbricht, frönt in der überwältigenden Mehrzahl der Fälle der Gelegenheitskriminalität (i.e. steigt dort ein, wo die Gelegenheit günstig ist) oder gehört zu einer international operierenden Bande.

    Was natürlich nicht ausschließt, dass es auch noch Täter vom alten Schrot und Korn gibt, die ein Zielobjekt ausbaldowern und sich durch eine aufwändige Sicherung eher herausgefordert als abgeschreckt fühlen. ;-) Der Regelfall ist das nicht mehr.
     
  15. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    12.158
    Bei mir ist die unter der Motorhaube. Was ist denn das für ein Auto?
    :dizzy:
     
  16. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    8.279
    Volvo V70/2
     
  17. sail67
    Offline

    sail67

    Beiträge:
    340
    Hallo @Marlene

    überlege Dir mal, ob ein unabhängiger Berater für Dein Bauvorhaben Dich nicht unterstützen kann.

    Wir hatten damals einen Architekten vom Verband privater Bauherren. www.vpb.de

    Obwohl ich Techniker bin und viel gelernt habe beim Hausbau meiner Eltern, hat mich der VPB Architekt vor grossen Schäden bewahrt. Er sieht was du nicht sehen kannst und er sieht das, was die Bauleitung vom Lieferanten nicht sehen will.

    Vertraue keinem die überwachende Bauleitung an, der vom Lieferanten bezahlt wird. Mein wirklich ernst gemeinter Rat.

    Liebe Grüße
    Dirk
     
  18. Moderato
    Online

    Moderato

    Beiträge:
    3.931
    Zum Glück gibt es in der Ecke viele Berge und keinen Schnellweg zur nächsten Grenze. In Nähe der holländischen Grenze ließt man immer mal wieder von wilden Verfolgungsfahrten. Plattes Land und nahe gerade Autobahn sind für Einbrecher sehr einladend.
     
    Barratt gefällt das.
  19. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    20.963
    Bei mir z.B. ein Ford Transit Kasten. Die Batterie ist zwar im Fahrerraum, das Werkzeug zum Wechseln aber natürlich hinten drin. Stand auch schon mal aufgeschmissen vor dem Ding und klapperte die Leute nach nem 10er Schlüssel ab.
     
  20. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    12.158
    Volvo, Ford Transit oder was auch immer, Batterie vorne oder hinten: Wenn die Türen nicht zu öffnen sind ist es wohl egal wo die Batterie ist. Man schaut dumm aus der Wäsche.
    :dizzy: