C-Dur Tonleiter

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von YeolEumSon, 13. Feb. 2011.

  1. YeolEumSon
    Offline

    YeolEumSon

    Beiträge:
    3
    Hallo!

    Ich lerne gerade den Quintenzirkel und versuche den Aufbau zu verstehen.
    auf dieser Seite:

    http://www.lernstunde.de/thema/durtonleiter/grundwissen.htm

    finde ich einfach klasse wie die Umwandlung erklärt wird bisher konnte ich das nirgends im Internet so ausführlich finden.

    Allerdings ist mir das Beispiel mit der ,,Es-Dur Tonleiter'' nicht ganz eingeleuchtet. Es wirft mein ganzes Konzept durcheinander.

    Bei einer Dur- Tonleiter gilt immer das Prinzip GT/GT/HT/GT/GT/GT/HT
    sehe ich mir aber die Es Tonleiter an stimmt das nicht mehr über ein,
    demnach. HT/GT/GT/HT/HT/GT habe ich mir das irgendwie falsch zusammengedacht?

    Im Quintenzirkel sehen die Noten so aus -> ES, f, g, as, h, c, d
    sehe ich mir den Abstand zwischen Es und f an ist das ein 1 1/2 Noten
    Abstand zu f...
    was wiederum der therorie im Link wiederspricht, dort heißt es nähmlich der Abstand sollte immer ein GT oder HT sein.


    wie läuft das nun ab?
    kennt vielleicht jemand eine gute Seite in der die Abwandlung mit mehreren Notenbeispielen für Dur Akkorde gezeigt wird?

    netten Gruß!

    Yeol
     
  2. YeolEumSon
    Offline

    YeolEumSon

    Beiträge:
    3
    Dur- TONLEITER

    Yeol
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------sorry mir ist wohl ein kleiner tippfehler vorgekommen.
     
  3. Morn
    Offline

    Morn

    Beiträge:
    151
    Ja. vom es zum f ist es nur ein Ganztonschritt (vom e zum f ein Halbton).

    Es-Dur Tonleiter ist also


    es f g as b c d es (3 b als Vorzeichen)

    Dein Morn
     
  4. Klimperline
    Offline

    Klimperline

    Beiträge:
    2.787
    Hallo Yeol,

    offensichtlich arbeitest Du die Tonleitern direkt am Klavier durch, denn dort sieht es tatsächlich so aus, als sei der Schritt es > f kein Ganzton. Allerdings sind die Intervalle zwischen e und f sowie zwischen h und c jeweils nur Halbtöne, keine Ganztöne!

    Der Schritt von es zu e ist ein halber Ton und von e zu f nochmal ein halber ton, macht insgesamt = 1, nicht 1,5

    Deine Internetseite hat also recht! Übrigens solltest Du noch das h gegen ein b austauschen, dann stimmt die Es-Dur Tonleiter komplett:

    es - f - g - as - b - c - d - es
     
  5. Leoniesophie
    Offline

    Leoniesophie

    Beiträge:
    891
    Dur-Tonleitern

    Moin!

    Eine einfache Möglichkeit, sich die Dur-Tonleitern herzuleiten, ist folgende:

    Teile die C-Dur-Tonleiter in zwei gleiche Hälften: Was hast du dann?
    CDEF und GAHC, beide Hälften haben GT,GT,HT, zwei sogenannte Tetrachorde


    So, jetzt nimmst Du die 2.Hälfte GAHC und setzt sie bei der nächsten Tonleiter an die Stelle der ersten Hälfte. Was hast Du dann?
    GAHC und schreibst die neue Tonleiter zu Ende: DEFG, fertig ist die G-Dur Tonleiter.
    Jetzt wirst Du sagen, nein, nein, zwischen dem F und dem G ist ja gar kein Halbtonschritt. Genau: Jetzt wird das erste Kreuzchen geboren und vor den siebten Ton (also vor das F gesetzt) und Voila: jetzt stimmst: GAHCDEFisG :)
    Das kannst du jetzt immer weiterführen, immer nach dem gleichen Schema. Der 2. Tetrachord wird in der nächsten Kreuztonleiter mit einem Vorzeichen mehr zum 1. Tetrachord. Ist doch ganz einfach, nicht wahr?
    Mir sagt diese Methode so sehr zu, weil ich dann das Prinzip verstanden habe und letztendlich auch die Tastatur verstehe. Und weil Musik und Mathematik eng beieinander liegen.
    So, und morgen verrat ich Dir wie die B-tonleitern hergeleitet werden!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Feb. 2011
  6. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    5.738
    Die Intervalle sind selbstverständlich bei jeder Durtonleiter gleich.

    Ich mache es bei meinen Schülern immer so: Wenn sie eine Tonleiter in einer noch unbekannten Tonart spielen sollen, sollen sie probieren, von deren Grundton aus "Alle meine Entchen" zu spielen - d.h. statt irgendwie "rumzurechnen", werden die erforderlichen Tonschritte zu einer inneren Notwendigkeit, weil man sofort hört, wenn der versuchte Ton falsch ist.

    Durtonleiter = Alle meine Entchen + der Ton 1 Halbtonschritt vor der Oktave.

    So einfach ist das. Alle Rechnereien hingegen bleiben kompliziert, fehlerträchtig und vergessensanfällig, weil die absolut zentrale Dimension des Hörens ausgespart ist.

    LG,
    Hasenbein
     
  7. Fips7
    Offline

    Fips7

    Beiträge:
    3.412
    Hallo Yeol,

    ich bin mir nicht sicher, ob die Seite, die du verlinkt hast, wirklich so gut ist. Der unten angehängte Screenshot stammt von der Seite. Quizfrage: Was stimmt daran nicht?

    Grüße von
    Fips
     

    Anhänge:

  8. Stephan
    Offline

    Stephan

    Beiträge:
    342
    Dur-Tonleitern

    Hallo, Dein einziger Denkfehler besteht darin, dass Du der irrigen Auffassung bist, das zwischen weissen Tasten generell ein Ganztonschritt liegt. Wie schon die Klaviatur verrät, liegen ja nun mal zwischen e und f, als auch zwischen h und c keine schwarzen Tasten, da es sich hier um natürliche Halbtonschritte handelt. Beachtet man das, und die Tatsache , dass alle Dur-Tonarten ihre Halbtonschritte zwischen den Stufen 3/4 und 7/8 haben, kann man jede beliebige Dur-Skala schreiben, spielen, singen.....
    Bearbeite doch zur Übung ruhig mal Fis-Dur. Ich verrate sie mal: FIS, GIS, AIS, H, Cis, Dis, Eis, Fis.
    Warum z.B. Eis? (Taste von "F") Antwort: weil der Schritt 6/7 ein Ganzton sein muß! Kapiert?
    Gruß!
     
  9. Leoniesophie
    Offline

    Leoniesophie

    Beiträge:
    891
    Die Kreuztonleiter mit 6 Vorzeichen heißt Fis-Dur :cool:

    Ich wollt nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, aber jetzt wo Du es schreibst,Fips, sind wir ja schon zwei, die die Seite nicht für überragend finden. Es gibt bessere.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Feb. 2011
  10. Klavierspieler1
    Offline

    Klavierspieler1

    Beiträge:
    399
    Wir haben das so gelernt, das die Dur-Tonleitern immer ein bestimmtes Schema haben. Uns wurde es so beigebracht das das Schema wie folgt aussieht: "+ + - + + + - "( + = Ganztonschritt, - = Halbtonschritt) So das würde heißen, wenn wir die F Dur Tonleiter wollen z.b. fangen wir von F an. Also von F das Schema anwenden..

    von F auf G ist ein Ganztonschritt...

    also kommen wir zum Schluss auf F-G-A-B-C-D-E-F
    + + - + + + -

    Dieses Schema kannst du auf alle Dur Tonleitern anwenden soweit ich weis.


    is richtig? ich hoff mal das ich jetzt nicht völligen Müll geschrieben habe aber so haben wir es gelernt.

    ein Beispiel noch...G-Dur

    G-A-H-C-D-E-FIS-G
    + + - + + + -


    Also wenn ich jetzt nicht volldeppert bin dann dürft das eine gute Lösung sein.Gut...fürs schnelle spielen ist das doof aber es ist eine Hilfe beim schreiben und beim lernen.



    Aber merke dir den Spruch: Geh Du Alter Esel Hole Fische für die #-Dur tonarten und für die b-Dur tonarten den doofen spruch: Frische Brötchen Essen Asisstenten Des Geschäfts

    lg
    Carsten


    und aus Schrott wird Gold
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Feb. 2011
  11. Klimperline
    Offline

    Klimperline

    Beiträge:
    2.787
    Oh, ich hatte mir die Seite gar nicht angeschaut....

    Diese hier finde ich gut, enthält auch ein paar Spiele z.B. zu Noten, Intervallen und Dreiklängen:

    http://www.musiklehre.at/
     
  12. Morn
    Offline

    Morn

    Beiträge:
    151
    Hey, cooler Spruch, ich kenne noch

    Frische Bananen essen asiatische Deserteure geschwind.

    und

    Fritz bekam Essen aus Dessau geschickt.
    :trompete:
     
  13. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    5.738
    Mein Tipp interessiert Euch nicht???

    Oder versteht Ihr ihn nicht???

    LG,
    Hasenbein
     
  14. Morn
    Offline

    Morn

    Beiträge:
    151
    Hasenbein will gelobt werden. :D

    Ja, Hasenbein, ich mache es genauso bei meinen Schülern.

    Allerdings gibt's da auch unmusikalische, die keine Dur-Terz hören und auch beim Ganztonschritt zur 6. Stufe wackeln. Einfach schrecklich, ich weiß. :rolleyes:

    Dein Morn
     
  15. Bachopin
    Offline

    Bachopin

    Beiträge:
    2.475
    Hi,

    der Tip von Hasenbein ist klasse, da gleich das Gehör (Gehirn) eingeschaltet wird. ;-)
    Geht auch mit anderen einfachen Melodien.

    Und diese Eselsbrücken (Sprüche) sind doch doof. Man muss das Prinzip lernen, dann braucht man keine Sprüche.
    Die Tonarten in Quintenzirkel-Anordnung sind wie angeordnet, na.....?

    Genau, sind im Abstand einer Quinte angeordnet (welche Überraschung).

    Von jeder Tonart kommt man also zur nächsten Tonart (mit einem Kreuz mehr) durch eine Quinte.

    z. B. von G nach D. D ist im Abstand einer Quinte zu G.

    dann A, E, H, Fis, Cis (= Des).

    In die andere Richtung (von C nach unten, b-Tonarten) geht es genauso:

    C F B Es As Des. Immer eine Quinte dazwischen.

    Gruß
     
  16. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    5.738
    Sehr richtig! Danke!

    Und gelobt will ich nicht werden; es kam mir nur vor, als würde mein Hinweis aufs Hören einfach ignoriert werden, da mit Klein-Fritzchen-Sprüche-Tricks fortgefahren wurde...

    LG,
    Hasenbein
     
  17. Klimperline
    Offline

    Klimperline

    Beiträge:
    2.787
    Natürlich funktioniert es mit Hören am einfachsten, aber dazu brauche ich kein Kinderlied. Man hört doch schon bei der Tonleiter selbst, wenn ein Ton dort nicht reinpasst...
     
  18. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    5.738
    So sollte es normalerweise eigentlich sein - die Tonleiter einfach als Melodie im Hirn abspeichern.

    Das ist aber in der Praxis für viele Schüler schwierig, weil zu abstrakt. Daher ist ein Lied erstmal als Einstieg die Methode der Wahl.

    LG,
    Hasenbein
     
  19. Leoniesophie
    Offline

    Leoniesophie

    Beiträge:
    891
    Hehe,
    meine Tipps sind wohl nichts wert oder wie? Immer nur die vom großen Meister? Hat das überhaupt einer gelesen?. Wir wissen doch, wie wichtig das Hören ist, aber ein bisschen Harmonielehre ist auch wichtig!

    "Von jeder Tonart kommt man also zur nächsten Tonart (mit einem Kreuz mehr) durch eine Quinte." (Bachopin)
    Und wie erklärt du dann dem Laien, warum jetzt grad immer der 7. Ton durch ein Kreuz erhöht wird?

    Leonie :D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Feb. 2011
  20. Bachopin
    Offline

    Bachopin

    Beiträge:
    2.475
    Hi Leoniesophie,

    ja, hast recht.

    Und du erklärst sogar warum benachbarte Tonarten klanglich eben miteinander verwandt sind und es sinnvoll ist, sie so anzuordnen. Respekt.

    (Aber es war ein bischen kompliziert. ;-) )

    Gruß