... bin ich oder bist du zum klavierspiel gezwungen worden?

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von altermann, 19. Aug. 2019.

  1. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.741
    und das ist die Hauptsache!
    :super: :-)
     
  2. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    2.995
    Danke
     
    Evaaa gefällt das.
  3. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    1.540
    Ich wollte von Klein auf Ballett tanzen und Klavier spielen. Für Beides war kein Geld da, und beide Wünsche habe ich mir später erfüllt.

    Als Kind war nur ein VHS Kurs Blockflöte drin. Das war natürlich kein richtiger Musikunterricht. Aber ich habe bis zu Acht Stunden am Tag gespielt. Das hält eine Holzflöte natürlich nicht aus. Egal. Irgendwann habe ich chromatische Musik entdeckt. Meine Familie muss mich in der Zeit gehasst haben.
     
  4. Monique.
    Offline

    Monique.

    Beiträge:
    377
    @ beo, Ballett hab ich später auch gemacht . Bei uns gab es eine Ballettschule für Erwachsene. Da hab ich meinen Traum 2 Jahre ausgelebt .Bis die lieben Kinderchen kamen :-D Dann war keine Zeit mehr dafür . Aber es war richtig schön . Nun ist eben die Musik dran . :-D
    LG Monique
     
  5. Scarbo
    Offline

    Scarbo

    Beiträge:
    206
    Meine Eltern waren im Chor bzw. sind es noch, so dass Musik im Elternhaus immer ein Thema war. Als ich vier war, stand auf einmal ein Silbermann-Klavier im Keller; ursprünglich in der Absicht, die Stücke im Chor schneller zu lernen. In der Praxis wurde das Klavier dann aber von mir in Beschlag genommen. Zwei Jahre später hatte ich dann meinen ersten Klavierunterricht. Meine sechs Jahre ältere Schwester spielte Geige, meine Zwillingsschwester Querflöte. Wir waren dann auf einem musischen Gymnasium, wo sich mein Interesse für Musik festigte. Die Klassenkameraden hatten alle ein gleiches Hobby und vermutlich wurde dort auch mein Interesse für Kammermusik geweckt, das bis heute anhält.
     
    samea, Muck, pianochris66 und 8 anderen gefällt das.
  6. Boogieoma
    Offline

    Boogieoma

    Beiträge:
    859
    Wir hatten ein Klavier von meinem Onkel im Haushalt, auf dem habe ich als Kind gerne geklimpert. Wir wohnten damals auf einem kleinen Dorf, die Klavierlehrerin war eine ältere Witwe, die mich mit Tonleitern und Etüden gelangweilt hat, ich wollte so gerne z,. B. "pack die Badehose ein" lernen , aber nein, das war nicht möglich. Bei ihr hatte ich 2 Jahre lang Unterricht. Als wir dann nach Mannheim zogen war weder Geld noch Zeit für Klavierunterricht. Klaviermusik habe ich aber immer sehr geliebt.
    So habe ich erst mit über 60 Jahren wieder angefangen Klavier zu spielen.
     
    samea, Muck, pianochris66 und 6 anderen gefällt das.
  7. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    2.995
    Wer ein Silbermann-Klavier im Keller stehen hat, der auch nicht "alle Tassen im Schrank".
    Oder so.

    Gauf!
     
    samea und Evaaa gefällt das.
  8. samea
    Offline

    samea

    Beiträge:
    242
    [​IMG]
     
    Monique. gefällt das.
  9. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    209
    Es wird wohl nicht von Gottfried Silbermann gewesen sein.
     
  10. Zephyria
    Offline

    Zephyria

    Beiträge:
    26
    Ich wurde nicht zum Klavierspielen gezwungen. Bei uns stand eines, auf dem mein Bruder bereits fleißig gespielt hat. Ich wollte es unbedingt lernen und durfte das dann dankenswerterweise nach ein wenig Überredung auch. :super:
     
    Barratt, Gernot, samea und 3 anderen gefällt das.
  11. méchant village
    Offline

    méchant village

    Beiträge:
    803
    Die häusliche Tradition spielt sicher eine Rolle.
    Meine Großeltern mütterlicherseits kamen aus bäuerlichen Familien, in denen viel gesungen wurde. Es ging allerdings die Legende um, daß meine Oma und ihre Zwillingsschwester nur in den Chor aufgenommen worden waren, weil sie so hübsch waren. Gut platziert, aber bitte nicht wirklich singen. ;-)

    Mein Vater war sehr früh Kriegswaise, kam aus dem Ruhrgebiet in eine feine Stadt und wurde von der dortigen Ersatzmutter unvorbereitet in die Oper (Wagner..) mitgenommen. Das hat sein Verhältnis zur klassischen Musik nachhaltigst (um nicht zu sagen : für immer) gestört.
    Trotz alledem: wir bekamen erst Blockflöten, Alt- und Tenorflöten und dann einen „Schinken“ an Klavier, das selten gestimmt wurde. Ich war immer dann besonders glücklich, wenn frisch gestimmt war!

    Ob ich „gezwungen“ wurde oder „durfte“? Es gab nie die Möglichkeit das zu hinterfragen. Es gehörte einfach dazu.
    Ein Jahr vor dem Abi hab ich ein Stück wirklich gut hingelegt und dann (erstmal) aufgehört.
    OT: aus eigener Erfahrung weiß ich, daß man auch Kindern, von denen man nicht weiß, ob sie wirklich mal weitermachen wollen, ein möglichst gut klingendes Instrument zur Verfügung stellen sollte. Bei Freundinnen war ich gern am Klavier, viel lieber als zu Hause!
     
    Destenay, Klimperline, Barratt und 10 anderen gefällt das.
  12. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    541
    :021:
     
  13. méchant village
    Offline

    méchant village

    Beiträge:
    803
    OT
    Der Ärmste war ca 11 Jahre alt!
    Dadurch war unser Kontakt zur Musik auf sehr, sehr wenige Schallplatten beschränkt. Radio war verpönt.
    Was ich in Nachhinein als sehr schlimm empfand: mit über 30 hab ich mir mein Traumklavier geleistet und wollte meiner Mutter zeigen, daß ihre Bemühungen um mein Klavierspiel langfristig Früchte getragen haben.
    Eine meiner größten Enttäuschungen: die Musik hat sie kein bißchen interessiert. Es war eine reine „Bildungsmaßnahme“ gewesen.
    Was soll‘s - ohne die wäre ich heute nicht da wo ich bin!
     
  14. playitagain
    Offline

    playitagain

    Beiträge:
    1.135
    :017:ein nettes Fädelchen das hier ist @altermann :017:
    krahwehl, krahwehl :-D
     
    altermann gefällt das.
  15. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.431
    Aber über seinen eigenen Opferstatus lässt er bemerkenswert wenig verlauten ... ;)
     
  16. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.792
    Würde ich nicht so deuten. Hasst du denn verstanden, was du jetzt tun sollst?
     
    Sylw gefällt das.
  17. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    2.995
    Gemach, Gemach
    Ich habe freiwillig mit 12 Jahren begonnen Klavierunterricht und Orgelunterricht zu nehmen. Vorher auf der Blockflöte mit Erfolg und Auszeichnungen bei "Junge Talente" rumgezwitschert. Mit gut 10 Jahren schon im Posaunenchor 1. Trompete gespielt. Als 18 jähriger übernahm ich für 8 Jahre die Leitung des Posaunenchores. War mehr Pflichtübung. Wirklich Freude empfinde ich, wenn ich Orgel spielen darf. Das tue ich seit meinem 14. Lebensjahr ohne Unterbrechung sonntäglich und mehr. 55 Jahre als ehrenamtlicher Organist kann hier in dieser Hustensafttruppe vermutlich niemand toppen. Oder so.
    Habe während des Einschlafens diesen unsäglichen Text mit dem Smartphone geschrieben. Deshalb das Durcheinander und die Unvollständig. Das seid ihr ja sowieso von mir gewohnt, oder so. Was Anderes erwartet man von "altermann" ja auch nicht, oder so.

    Gauf! :017:
     
  18. cwtoons
    Offline

    cwtoons

    Beiträge:
    6.830
    Fünfundfünfzig Jahre auf der harten und kalten Orgelbank abgerissen, ohne einen Pfennig!

    Zweimal lebenslänglich Galeere...

    CW
     
    Musikhasser, m.berg und Gernot gefällt das.
  19. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    2.995
    :lol:
     
  20. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    2.995
    @Peter und die 3 anderen Mods neben @Stilblüte hüllen sich noch in Schweigen. Werden ihre Gründe haben, oder so :016:

    Gauf! :017: