Bach Invention Nr. 1 C-Dur BWV 772

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Edeltraud, 15. Mai 2019 um 22:22 Uhr.

  1. Edeltraud
    Offline

    Edeltraud

    Beiträge:
    11
    Derzeit übe ich an dem im Betreff genannten Stück und habe eine Frage zur Ausführung der Verzierungen. Im Takt 13 meiner Ausgabe (Wiener Urtext) ist in der zweiten Stimme ein Mordent auf der punktierten Achtel d eingezeichnet. Meine musikalische Intuition meint, dass der Mordent mit einem cis ausgeführten werden müsste. Unmittelbar voraus gehen die Töne fis und gis in der ersten Stimme was meiner Meinung nach nicht für c spricht.

    - Stimmt das?
    - Warum?
    - Falls doch c richtig wäre - weshalb?
     
  2. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    6.923
    weil in den Takten davor und danach mit der Zwischendominante E-Dur zu a-moll moduliert wird?
     
    Ambros_Langleb, Gernot und rolf gefällt das.
  3. rolf
    Online

    rolf

    Beiträge:
    25.495
    In diesem Fall irrt deine musikalische Intuition - und das hättest du den Noten auch entnehmen können: @agraffentoni hat den richtigen Hinweis geliefert. Das Stück wendet sich nach a-moll, und da ist ein cis fehl am Platz.
    20190516_005153.jpg
    Takt 13
    1. Hälfte eindeutig E7
    2. Hälfte eindeutig a-moll
    Siehst du ein cis in der 1. Stimme?
    Siehst du ein cis in der 2. Stimme?
    Nein ist die richtige Antwort, ganz offensichtlich. (Wenn der Mordent mit #c ausgeführt werden sollte, würde ein # über dem Zeichen stehen - aber da ist keines, also müssen die vorhandenen Tonleitertöne verwendet werden; hier also d-c-d)

    Falls dich sowas interessiert: Busoni hat die Verzierungen in einer Ausgabe ausnotiert und (gute!) Fingersätze mitgeteilt:
    20190516_005104.jpg
    (die Bögen zeigen thematische Zusammenhänge)
     
  4. Edeltraud
    Offline

    Edeltraud

    Beiträge:
    11
    Vielen Dank an @agraffentoni und vor allem @rolf.

    An Konvention in der Notation (# beim Mordent-Zeichen) hatte ich überhaupt nicht gedacht und mich lediglich von fis und gis zu dem Gedanken verleiten lassen, dass da dann irgendwo auch ein cis reinmüsse. Zur Not halt in der Verzierung, wenn sonst keines auffindbar ist :016:

    Harmonisch muss mir das nochmal mit Instrument vor Augen führen, dazu komme ich dann hoffentlich heute abend.

    Die Busoni-Ausgabe müsste ja mittlerweile gemeinfrei sein, ich schaue mal im Netz danach. Kaufen will ich sie nicht unbedingt. Am Ende kann ich wegen des volleren (und anderen) Druckbildes plötzlich das Stück nicht mehr :005:.
     
  5. rolf
    Online

    rolf

    Beiträge:
    25.495
    fis und gis sind in der melodischen a-moll Tonleiter ganz normal (bei aufwärts Bewegungen)
    Schau einfach mal nach, was da so alles mit Mollskalen (rein, harmonisch, melodisch) veranstaltet wird :-)
    ...so zum anschauen und vergleichen:
    a-Moll Chopin op.25 Nr.11 der Lauf am Schluss
    c-Moll mit aufgelösten a und as nah beieinander im Kopfsatz op.111 Beethoven, Hauptthema
     
    Ambros_Langleb gefällt das.