Ambitionierte Illusionärin auf dem Holzweg?

Dieses Thema im Forum "Vorstellungsrunde" wurde erstellt von Orchid, 8. Feb. 2018.

  1. Orchid
    Offline

    Orchid

    Beiträge:
    34

    Hallöchen.

    Nachdem ich nun gut und gerne zwei Jahre stille Mitleserin war, habe ich mich schließlich doch hier angemeldet. Zu meinem Problem komme ich in einem separaten Thread, um den Rahmen hier oder dort nicht allzusehr zu sprengen.

    Zu meiner Person: Ich bin verheiratet mit zwei Kindern kurz vor dem Teenageralter. Berufstätig, bescheidenes Haus mit Garten.
    Klavierspielen wollte ich wirklich schon immer, hat nicht geklappt. Als mein Mann irgendwann sagte: “Mach es doch!“ war ich über den Vorschlag baff, habe mich aber bald auf die Suche nach einem gebrauchten Klavier gemacht. Gefunden habe ich ein schönes ziemlich altes (an die 90 Jahre) der „Gebrüder Döhnert aus Dresden“ mit einem für meine ungebildeten Ohren schönen Klang, aber nichts herausragendes. Es sollte ja zunächst für den Einstieg sein, und mir gefällt es:-).
    Da war ich 40 Jahre alt und das war vor vier Jahren. Ich konnte rudimentär Noten lesen und diese auch auf dem Klavier finden. Von Musiktheorie keine Ahnung (Tonarten? Terzen und Quinten? Akkorde? Keine Ahnung!).
    Nun bin ich allerdings jemand, der, wenn er etwas anfängt, es dann auch „richtig“ machen will:coolguy:. Will heißen: Halbe Sachen liegen mir nicht so. Was ich tue, will ich richtig machen und dabei den Dingen auf den Grund gehen. Habe also an Musiktheoriebüchern alles gelesen, was mir in die Finger kam und soweit ich es verstehen konnte (manches Theoriebuch musste ich aber auch schon mal zunächst zurückstellen, weil es mir zu kompliziert wurde). Zwei Monate nach dem Klavierkauf fand ich meinen Klavierlehrer, einen Dipl. Klavierpädagogen mittleren Alters, bei dem ich heute noch Unterricht nehme. Da ich schon zwei Monate eifrig (zu schwere) Stücke geübt hatte (aber ohne Pedal, weil ich noch nicht wusste, wofür das eigentlich so richtig da ist), dachte mein KL, dass ich schon längere Zeit spiele. Es hat ziemlich lange (viele Monate) gedauert, bis er wirklich verstanden hatte, dass ich tatsächlich ahnungslos und ohne Vorbildung war. Das liegt wohl daran, dass ich (auch zu schwere) Stücke so intensiv übe, bis es annähernd klappt (von schönem Spiel ist das meiner Meinung nach dann aber noch weit entfernt).
    Meine beiden Kinder haben übrigens vor drei bzw. zwei Jahren bei einem anderen Klavierlehrer angefangen zu spielen.
    Was ich erreichen möchte? Ich werde nie richtig anspruchsvolle schwierige Stücke spielen können, aber ich möchte mich auf dem Klavier „zu Hause“ fühlen, es ein Stück weit „beherrschen können“. Will heißen: Ich möchte mich irgendwann in ein paar Jahren an ein fremdes Klavier setzen können und irgendetwas mittelschweres, ohne Noten dabei zu haben, vorspielen können. Vielleicht auswendig, vielleicht improvisiert, egal. Ich möchte irgendwelche Lieder ohne Noten nachspielen können. Ich möchte mittelschwere Stücke nach Noten spielen können (muss ja nicht prima vista sein). In möglichst unterschiedlichen Musikstilen, auch klassische. Ich möchte nicht vor Publikum spielen, aber zumindest vor Freuden und Familie vorspielen können.

    Und von alldem bin ich soooo weit entfernt :cry2:. Ich frage mich, ob ich das überhaupt erreichen kann. Ich komme aufgrund meiner o.g. Verpflichtungen im Durchschnitt wohl auf nur etwa 1 Stunde tägliche Übezeit am Klavier. Mal doppelt so lange, ganz selten auch mal gar nicht. Vielleicht ist´s auch mehr, die Zeit verstreicht ja am Klavier immer doppelt so schnell wie sonst:konfus::lol:. Dazu kommt die Zeit, in der ich mich auf andere Weise mit dem Klavier beschäftige, also das Lesen von Theorie- oder Klavierbüchern, Stöbern im Internet, Akkorde im Kopf unter der Dusche oder beim Zähneputzen üben und vor allem mir den Kopf darüber zerbrechen, was ich besser machen könnte:denken:. Denn wenn ich so weitermache wie bisher, reicht der Rest meines Lebens nicht, um halbwegs Klavierspielen in meinem Sinne zu lernen.

    Zu meinem derzeitigen Stand: Einige meiner Stücke waren z.B. Scriabin Preludes op. 11 Nr. 6 und 9, einige Jazz Standards von Sharon Aaronson, einiges aus dem Band „Soul to Soul“ von Peter Przystaniak, Dvoraks Humoreske Op. 101 Nr. 7, Chopin Valse Op. 69 Nr. 2 und Op. 70 Nr. 2, davor Bach Menuet BWV Anh. 116, BWV 939, BWV 779, Mozarts Fantasie KV 397, Flohmarsch von Heinz Ehrhardt usw.).
    Vieles davon ist inzwischen wieder vergessen. Und nichts davon war perfekt.
    Angeregt durch den Forumsthread „Gemeinschaftsprojekt: Questions von Michael Schütz“ von User "Orgeltante" kam ich auf das Buch „All Of You von Michael Schütz“. „Questions“ und „All Of You“ daraus laufen bei mir inzwischen einigermaßen. Der Rest des Buchs ist vielleicht noch zu schwer.

    So, das war ein langer Text von mir. Ich würde mich freuen, hier wohlwollend aufgenommen zu werden, denn sich an anderer Stelle auszutauschen scheint mir kaum möglich. Bis auf eine einzige annähernd ähnlich interessierte und ambitionierte Freundin scheinen meine ebenfalls späteingestiegenen Bekannten (immerhin zwei weitere) nur höchstens halbherziges Interesse fürs Klavierspiel aufzubringen. Die sind mit Kleinstfortschritten entweder zufrieden oder haben keine Lust, mehr Energie zu investieren. Und niemand sonst in meinem Umfeld ist musikalisch interessiert. Ich freue mich auf den Austausch mit Euch...:bye:

    Einen schönen Abend Euch allen.
    Liebe Grüße
    Orchid (der Name ist meinem zweiten Hobby geschuldet, den Blumen...)
     
  2. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.225
    Willkommen :-)
    Respekt (auch zur sonstigen aufgezählten Literatur)!
    Ansonsten: Schraub evtl. Deine Ziele einfach zurück, habe Geduld und erkenne, das Du bereits einiges von dem, was Du Dir vorgenommen hast, schon kannst. Mit 4 Jahren steht man halt noch am Anfang und Dein Anfang kann sich sehen lassen!

    Und mit einer Stunde am Tag wirst Du noch sehr weit kommen.
     
    Boogieoma, stoni99 und Orchid gefällt das.
  3. Drahtkommode
    Online

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.675
    Hallo Orchid, willkommen im Forum!
    Wie weit du von deinen Zielen entfernt bist, ist ja immer relativ. Und ein bisschen Perfektionismus klingt in deiner Vorstellung auch an. Ich spiele etwa 10 x so lang Klavier wie du, und trotzdem fühlt man sich manchmal, als ob man es nie zu etwas bringen wird ... ;-)
     
    Orchid und PianoAmateur gefällt das.
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.225
    Bei mir ist es nicht nur ein Gefühl. Es ist Gewissheit. :-D
     
    Drahtkommode und fisherman gefällt das.
  5. Boogieoma
    Offline

    Boogieoma

    Beiträge:
    568
    Willkommen Orchid,
    meine Hochachtung, da hast Du in den 4 Jahren schon einiges erreicht. Wie Du vielleicht in dem Questions-Faden gelesen hast, habe ich das Stück erstmal zurückgestellt, weil es mir doch zu schwer war.:cry2: Und ich habe 2010 angefangen Klavier zu spielen (allerdings mit 61)
    Viel Erfolg und viel Freude und Geduld, Du bist ja noch jung, da kannst Du noch viel Klavier spielen.
     
    Orchid gefällt das.
  6. Orchid
    Offline

    Orchid

    Beiträge:
    34
    Vielen Dank, Peter, Drahtkommode und Boogieoma :-).
     
    Drahtkommode gefällt das.
  7. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.413
    Auch von mir: Willkomen & Respekt! Also entspann Dich ein bisschen.
     
    Orchid gefällt das.
  8. alibiphysiker
    Offline

    alibiphysiker

    Beiträge:
    886
    Herzlich willkommen und danke für die wunderbare Vorstellung!

    Wenn es dir hilft: Ich bin auch eher der Typ der sich mit außerordentlich überzogenen Erwartungen stresst. Irgendwann hab ich dann realisiert, dass sich manche dieser Erwartungen einerseits tatsächlich erfüllen, aber es andererseits einfach auch etwas Übung und Zeit braucht. Seitdem sind zwar weder meine Erwartungen geschrumpft, noch mein Arbeitseifer geringer geworden, aber ich blicke mittlerweile auf alles etwas gelassener :-) Möge dir dies auch so ergehen! Manche Dinge kann man einfach nicht erzwingen, sie brauchen einfach Zeit...
     
    Barratt, Drahtkommode und Orchid gefällt das.
  9. Orchid
    Offline

    Orchid

    Beiträge:
    34
    Vielen Dank auch an @fisherman und @alibiphysiker.

    Es beschämt mich ja fast ein wenig, dass einige hier mir hier Respekt bekunden, auch wenn ich mich darüber freue. Ich glaube, solchen Respekt habe ich gar nicht verdient (also natürlich sollte jeder hier mit gewissem Respekt behandelt werden, dass mich da niemand falsch versteht): Aber aus gegebenem familiären Anlass habe ich heute morgen einfach mal versucht, ein wirklich simples "Happy Birthday" ohne Noten hinzubekommen. Was soll ich sagen: ich habe es nicht geschafft:denken:. Mit "Questions" hingegen bin ich relativ zufrieden.
    Das erstere wird also meine nächste Baustelle:-).
     
  10. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.413
    Ja und? Ist doch normal. So what?

    Wenn man einmal "Eifersucht" im wortwörtluchen Sinne versteht, dann gilt: "Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer Leiden schafft". In diesem sinne: Erfreu Dich an "Questions" und dem Respekt, dem wir Deinem Können nach vier Jahren zollen.:bye:
     
    Orchid gefällt das.
  11. BWV999
    Offline

    BWV999

    Beiträge:
    127
    "Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft" heißt das aber. :-D
     
    fisherman gefällt das.
  12. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.413
    Danke!!! Ich Wusste, dass da was falsch war, kam aber nicht drauf!