altes Pfeiffer-Klavier?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Aconcagua, 18. Aug. 2006.

  1. Aconcagua
    Offline

    Aconcagua

    Beiträge:
    57
    Hallo,
    bin seit 4 Wochen auf Klaviersuche für meine 8 jährige Tochter ohne dass ich mich richtig auskenne geschweige Klavier spielen kann. Bin deshalb froh dass ich dieses Forum gefunden habe.
    Nun habe ich bei einem Händler ein Pfeiffer-Klavier gefunden das mir optisch gut gefallen würde das aber technisch noch nicht überholt ist.
    Es ist ca. 80 Jahre alt und wohl gut in Schuß.
    Nun wurde es länger nicht gestimmt so dass wir zwar probehalber darauf spielen können aber es hört sich schon verstimmt an.
    Der Händler meint nun wenn wir uns festlegen könnten dieses Klavier zu kaufen würde er es vorziehen und für uns richten. Das käme dann auch günstiger da er sicher davon ausgehen könnte dass das Klavier nachdem er es gewartet hat- wegkommen würde.
    Nun meine Frage- kann man davon ausgehen dass sich jedes Pfeiffer-Klavier gut anhört wenn es gerichtet und gestimmt ist? Oder anderst- kann man etwas falsch machen mit einem gebrauchten Markenklavier vom Musikhaus?
    Der Händler jedenfalls meinte es sei ein gutes und wertvolles Stück. Es würde sich lohnen die Zeit zu investieren und es vollständig zu richten.
    Ich wäre dankbar für jede Hilfe! Denn ich habe auch noch ein Klavier von Privat angeboten bekommen.
    Es wurde wohl auf den Wert von 500 € geschätzt aber ich kann es doch nicht beurteilen ob da noch Reparaturkosten auf uns zu kommen.


    Zum Klavier: Es ist noch orginal schwarz lackiert, hat leicht verfärbte aber gut erhaltene Elfenbein-tasten. Keine Kratzer oder Risse nur eine Macke in der Tastenabdeckung. Die Farbe ist an den Kanten des Klaviers etwas heller.
    Es hat nur eine kleine Verzierung vorne mittig.
    Mehr kann ich leider nicht dazu sagen. Ach ja ca.80 Jahre alt. Der Preis steht noch nicht sicher fest. Ich rechne aber mit ca.1500€ incl. Lieferung und Stimmung.
    Viele Grüße,
    Acon