Kommentare zu der Profilnachricht von Wexelpete

  1. Rheinkultur
    Rheinkultur
    Hallo zurück - grundsätzlich kann ich das tun. Allerdings ist mir noch nicht so richtig klar, worauf sich meine "persönliche Einschätzung" beziehen sollte. Erfolgversprechender scheint mir, dieses Anliegen in dem wieder aufzugreifenden Faden zu schildern, so dass auch andere fachkundige Personen etwas beitragen können. Zwei oder mehr Augenpaare sehen meist mehr als nur eines.

    LG von Rheinkultur
    1. Dez. 2017
  2. Wexelpete
    Wexelpete
    Mir genügt ein - aus meiner Sicht - fachkundiges & pragmatisch denkendes Augenpaar: Ihres! ;-)
    Hier nun der Beitrag - den ich gerne im passenden Forum posten kann - nur in welchem? - zu welchem Thread?
    K. spielt in einer Brassband,es wird nach Noten gespielt, die er austeilt. Die Noten entstehen dergestalt,
    dass K. auf Youtube interessante Stücke von anderen (Profi-)
    BrassBands anhört - die Melodie, die
    1. Dez. 2017
  3. Wexelpete
    Wexelpete
    Bläsersätze, Bass-Line etc. raushört,
    in sein Notensatzprogramm eintippt, und an die musikalischen Fähigkeiten der BrassBandMitglieder anpasst.
    Nach Jahren tritt K. aus der Brassband aus - und schreibt in Folge an seine ehemaligen Mitmusiker folgenden Hinweis:
    "Für alle Arrangements gehören mir die Aufführungsrechte."
    Darf die Band also einfach so wie bisher die Stücke weiterspielen?
    LG v. Wexelpete
    1. Dez. 2017
  4. Rheinkultur
    Rheinkultur
    Nicht leicht zu beantworten, da es eher um vertragsrechtliche als um künstlerische Aspekte geht. Ohne Möglichkeit der Rechtsberatung könnte ich mir die Frage nach der Schöpfungshöhe der zu schützenden Bearbeitungen als entscheidend vorstellen. Handelt es sich um Eigenkompositionen, die als solche bei der GEMA angemeldet und geschützt sind? Dann ist das vermutlich so.
    2. Dez. 2017
  5. Rheinkultur
    Rheinkultur
    Oder werden fremde Vorlagen arrangiert, die ihrerseits geschützt sind? Dann kann der Bearbeiter mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Ansprüche geltend machen. Es wäre also im Einzelfall zu klären, inwieweit K.s geistiges Eigentum überhaupt schutzfähig ist und derartige Ansprüche überhaupt durchsetzbar sind.

    LG von Rheinkultur
    2. Dez. 2017